Simracing United Logo

Siegerehrung SRU Masters 2019

Eine klare Sache – spannend war es trotzdem!

Siegerehrung der SRU Masters 2019

23 Rennen sind wir gefahren. Auf zehn spektakulären und legendären Rennstrecken haben wir gekämpft um Positionen. 40 Fahrer hatten sich angemeldet. 40 Fahrer haben gepunktet. Doch mit 11 Siegen und 8 weiteren Podestplätzen sicherte sich letztlich einer die Meisterschaft….…..

Ein Rückblick

Doch lassen wir die Saison kurz Revue passieren. Es begann in Anderstorp. Auf dem engen und kleinen Flugplatzkurs in Schweden ging es noch etwas hemdsärmelig zur Sache nach der Winterpause. Im niederländischen Zandvoort blieb es eng auf der kurzen Variante, bis die dritte Station, das „kleine“ Hockenheim wieder etwas mehr Luft zum Racen bot. So richtig schnell wurde es dann am Red Bull Ring, auf Wunsch die lange Version, bei der so richtig aufs Gas gedrückt werden konnte. Imola als fünfte Station ist als schneller, aber anspruchsvoller Klassiker bekannt, und so flogen auch hier virtuell die Fetzen. Der nachfolgende Nürburgring in der Sprintversion war allen bestens bekannt, entsprechend eng wurde hier Racing betrieben. Das japanische Motegi war eine eher neue Erfahrung, sehr kurvig und hügelig, da kamen einige derbe ins Schwitzen. Im belgischen Zolder ging es auf dem Rennsportklassiker nochmals heiß her. Der Norisring…was soll man sagen…ist halt der Norisring. Racing am Limit. Zum Finale ging es wieder in die belgischen Hügel, nach Spa. Ein würdiges Finale.

Die bunte Mischung aus drei Renn-Modi, also entweder 3 Sprintrennen, oder 2 längere Sprintrennen, oder ein kurzes Sprintrennen plus 40 Minuten-Rennen, meist mit einem Reversed Grid, brachte einiges an Abwechslung in den Ablauf.

Thomas Bienert, Markus Broch und das Team von P1-Media lieferten zu den Rennen packende Live-Übertragungen, pointiert und mitreißend kommentiert. Manchmal wirkte Thomas am Ende doch emotional echt mitgenommen ob des Spektakels auf der Strecke.

Doch wer hat gewonnen? Eine nicht unwichtige Frage….

Die Siegerehrung

Platz 1: Michael Bräutigam. Hat er es doch wieder souverän nach Hause gebracht mit dem kleinen Alfa. Obwohl sein Dienstwagen nicht zu den überlegenen Wagen zählt, brachte er es auf beeindruckende 11 Siege. Plus viele Podestplätze und ordentlich Punkte…..699 Punkte am Schluß! Herzlichen Glückwunsch, Michael. Da gilt es im Herbst was zu verteidigen…..

Der Gesamtsieger

Platz 2: Mit 632 Punkten, 3 Siegen und starker Konstanz in den Punkten war Johannes Simon seinem Teammate Bräutigam immer auf den Fersen. Auch da lauert natürlich die Chance, es nächstes Mal zu toppen…Starke Leistung, Johannes.

Der Zweite

Platz 3: Er hat echt gekämpft. Wirklich. Doch auch im starken Honda Civic blieb Denny Weller mit 616 Punkten und 1 Sieg zwar nur der dritte Platz, aber er hat gezeigt: Mit mir ist zu rechnen! Die Revanche wird kommen! Gratulation, Denny.

Der Drittplatzierte

Platz 4: Im Endspurt hat Rick Haese nochmal alles gegeben. So richtig reingehauen. 5 Siege. Aber auch ein paar Ausreißer nach unten, daher nur der undankbare 4. Platz mit 612,5 Punkten. Doch mit mehr Training und Konstanz….der Titel ist im Herbst mehr als greifbar….

Platz 5: Hier wollen wir doch mal unseren Kollegen aus dem Nachbarland lobend erwähnen. Ron Gerrits hat gezeigt, dass er zu den ganz schnellen gehört. 540 Punkte, immer nah am Podest, einmal sogar Zweiter – da ist noch ganz viel Potential. Weiter dranbleiben, Ron!

Die weiteren Positionen:

  1. Andre Mittelberg – mit 517,5 Punkten bei der Musik.
  2. Rene Weller – 514 Punkte, alle Rennen mitgefahren, 0 Strafpunkte. Da winkt ein Fairness-Preis.
  3. Silvio Striegler – 511 Punkte, knapp dahinter. Viel Pech, manchmal zuviel gewollt. Da geht noch mehr.
  4. Pascal Berninger – 502,5 Punkte. Hatte sich sicherlich mehr erhofft. Aber der Ehrgeiz scheint geweckt.
  5. Malte Schneider – 489 Punkte und in den Top Ten. Das muss man erstmal liefern. Schneller Bursche.
  6. Frank Lehmann – 457 Punkte und die Erkenntnis, dass er zum Ende hin immer schneller wurde.
  7. Sebastian Senkbeil – 454,5 Punkte, auch ganz knapp dahinter. Viel Pech, aber viel Potential.
  8. Michael Hartmann – nur 4,5 Punkte weniger, aber irre konstant. Bissl Speed noch oben drauf, und er ist vorne dabei.
  9. Sebastian Rosenhahn – fuhr extra in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. 431 Punkte, da geht auch noch was.
  10. Martin Jargon – 430 Punkte, und immer irgendwie im Zweikampf mit Sebastian. Ist sauschnell, mit etwas mehr Contenance fährt der ganz vorne mit.
  11. Dieter Cerha – 397 Punkte. Unser Dieter. Der kann echt schnell, tat sich aber zu Saisonbeginn schwer. Ist noch einiges im Köcher.
  12. Veit Vogel – 372 Punkte. Soviel Pech kann doch einer gar nicht am Hacken haben. Schneller Fahrer, aber Chaos und Emotionen bremsten ihn manchmal böse aus. Luft nach oben.
  13. Davy Wilms – 360,5 Punkte. Rons Teamkollege findet sich konstant im Mittelfeld, hatte zum Ende den Dreh absolut raus, der kann auch Top Ten.
  14. Tom Knost – 353 Punkte. Mit welcher Ruhe dieser Typ durchs Feld pflügt – sowas gechilltes sieht man selten. Sehr konstant.
  15. Leon Harhoff – 333 Punkte. 3 Siege, als Favorit gehandelt, aber leider ab Mitte der Saison nicht mehr dabei. Das wäre spannend geworden. Nächstes Mal…?!
  16. Sandor Hevesi – 322 Punkte. Unsere östlichen europäischen Nachbarn erweiterten das internationale Flair. Schnell, konstant, mit bissl mehr Erfahrung eine echte Größe.
  17. Robert Kruppert – 284 Punkte. Ist eigentlich Porsche-Fahrer. So ein Alfa ist da echt fies. Kämpfte aber konstant im Mittelfeld mit.
  18. Philip Maier – 253 Punkte, leider auch einige Rennen nicht dabei. Wäre sonst weiter vorne.
  19. Mike Roller – 248 Punkte. Wäre eigentlich sonst weiter hinten. Aber der Alfa mochte ihn wohl, auch als Schlußlicht sammelt man Punkte.
  20. David Schubert – 228 Punkte. Leider auch viele Rennen verpasst, solide im Mittelfeld dabei.
  21. Adám Zagya – 199,5 Punkte. Erst spät eingestiegen mit seinem Teamkollegen Hevesi. Konstant, fair, da schimmert einiges an Potential durch.
  22. Gert Ackermann – 171 Punkte. Gert ist eine Bank. Fühlt sich zumindest so an, wenn man überholen will. Fuhr sooft er konnte, ist mittlerweile echt schnell.
  23. Frank Eyrainer – 149 Punkte. Musste auch zur Saisonmitte die Segel streichen. Frontkratzer sind nicht sein Ding. Kann aber auch ganz anders, wenn so ein Auto vernünftig konstruiert ist.
  24. Christian Seelemann – 137 Punkte. Nach der letzten Saison Favorit, aber leider nur bei 5 Rennen dabei. Hoffentlich sehen wir da noch mehr.
  25. Bernhard Jansen – 128 Punkte. Durchhalten ist sein zweiter Vorname. Nicht unbedingt aufs Treppchen abonniert, aber immer im Rückspiegel, wenn man nicht aufpasst.
  26. Florian Elsche – 124 Punkte. Nur kurz dabei, ist aber im Mittelfeld echte Konkurrenz.
  27. Rene Dümpelmann – 115 Punkte. Konnte leider auch nur wenige Rennen mitfahren, aber auch einer, den man auf der Rechnung haben sollte.
  28. Christoph Spiller – 41 Punkte. War zwar nur zwei Rennen dabei, aber hat gezeigt, was er kann. Würden wir gerne mehr sehen.
  29. Gunter Schach – 41 Punkte. Muß den Antrieb auch hinten haben. Aber hat es 4 Rennen probiert, und das echt mit Spaß und Ehrgeiz. Danke.
  30. Igor Breininger – 40 Punkte. Zeigte in drei Rennen, das er das durchaus kann. Aber wurde mit den Tourenwagen nicht wirklich warm.
  31. Norbert Rosenhahn – 39 Punkte. Sollte auf Sebastian aufpassen, aber der konnte das alleine. Widmete sich daher wieder den wichtigen Dingen. Lass Dich wieder sehen.
  32. Elias Ferfer – 25 Punkte. Zwar nur ein Rennen, aber da richtig gepunktet. Ob wir da noch mehr hören künftig?
  33. Tim Müller – 21,5 Punkte. Kam auch über den Gastfahrer nicht hinaus, zeigte aber das er mehr kann.
  34. Michael Flüß – 15 Punkte. Schnupperte zwei Rennen rein, aber leider passte es wohl nicht. Schade.
  35. Benjamin Drahn – 11 Punkte. War als Rookie dabei, ist immer wieder willkommen.

 

An dieser Stelle danke an alle Fahrer für faire Rennen, spannende Zweikämpfe, spektakuläre Szenen und wahren Sportsgeist. Wir sehen uns hoffentlich wieder.

 

Die Teamwertung:

Die Teams

Es gab auch viele Teams, die gemeinsam um die Teamwertung kämpften. Hier die Top 3:

Platz 1: SUPER RACER eSports by upgraded (Bräutigam/Simon): Klar, dass die beiden Meisterschaftsführenden mit 1331 Punkten das Ding nach Hause schaukeln.

Platz 2: Motorsport4all Weller´s Racingteam (Weller/Weller). Mit 1130 Punkten in Sichtweite. Family rules.

Platz 3: Motorsport4all Special Guests (Lehmann/ Mittelberg) 974, 5 Punkte, das ist aber mal richtig respektabel. Starkes Team.

Die weiteren Plätze:

  1. Team FFR (Michael Hartmann/Malte Schneider)   939 Punkte
  2. Team Joto Dutch (Ron Gerrits/Davy Wilms)           900,5 Punkte
  3. Peakline Motorsports Gurin (Veit Vogel/Pascal Berninger)    874,5 Punkte
  4. Game of Cones (Leon Harhoff/Martin Jargon)   763 Punkte
  5. Motorsport4all (Rick Haese/Florian Elsche)        736,5 Punkte
  6. Motorsport4all Point Bandits (Sebastian Senkbeil/David Schubert)              682,5 Punkte
  7. Peakline Motorsports Shiro (Christian Seelemann/Silvio Striegler)              648 Punkte
  8. HSK Rennsport (Mike Roller/Robert Kruppert)  532 Punkte
  9. Hungarian Racing Team (Ádám Zagyva/Sandor Hevesi)   521,5 Punkte
  10. TDR Racing (Sebastian Rosenhahn/Norbert Rosenhahn)       470 Punkte
  11. 50’s eSport Racing (René Dümpelmann/Tom Knost)             468 Punkte
  12. 50’s eSport Racing 2 (Dieter Cerha/Tim Müller)          418,5 Punkte
  13. Team Killerbees (Gert Ackermann/Bernhard Jansen)       299 Punkte
  14. Peakline Motorsports Gure (Benjamin Drahn/Philip Maier) 264 Punkte
  15. BREY Racing Team (Igor Breininger/Frank Eyrainer)             189 Punkte
  16. CR-Motorsport RACETRACKART (Christoph Spiller/Elias Ferfer)              66 Punkte
  17. Schüss Racing Team (Gunter Schach/Michael Flüß)   56 Punkte

 

Respekt und Gratulation an alle Teams. Das war richtiges Teamwork.

 

Wir verabschieden uns damit in die Sommerpause. Erholt Euch, legt die Füße hoch (bis zum Handstand), und bleibt uns gewogen.

….wie es weitergeht? Wir hoffen doch mal, im Herbst wieder am Start zu sein. Paar Fragen sind noch zu klären, Ideen und Verbesserungen wollen erörtert werden….wir melden uns zeitnah.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Sponsoren

Nur mit der Hilfe unserer Partner und Sponsoren können wir uns stets weiterentwickeln.