Simracing United Logo

GT4 Challenge – Regelwerk

Das Regelwerk der GT4 Challenge  ist verpflichtend für alle Teilnehmer vor der Anmeldung KOMPLETT zu lesen. Dies erspart der Ligaleitung u. U. viel Arbeit in Form von Erklärungen oder aufgrund von Missverständnissen.

Anmerkung: Das Regelwerk gliedert sich in sechs Bereiche, der Allgemeine Teil betrifft in erster Linie Regelungen in allen Bereichen von Simracing United. Die weiteren Teile des Regelwerks beziehen sich ausschließlich auf die GT4 Challenge.

(1) Anmeldung Jeder Fahrer muss mit einer gültigen eMail-Adresse sowie möglichst seinem Realnamen als Mitglied bei Simracing United registriert sein. Zum Fahren berechtigt ist jeder, der eine stabile Internetverbindung zu den Ligaservern herstellen kann und mit der eingesetzten Hard- und Software einen reibungslosen Ablauf auf den Ligaservern nicht gefährdet.

(2) Benutzername Bei der Anmeldung zu einer Serie ist der reale Name (vollständiger Vorname und vollständiger Nachname) anzugeben und zwar ohne weitere (Clan-)Kürzel, Zahlen, Sonder- und Füllzeichen. Ein gültiger Fahrername ist z.B.: Maximilian Mustermann. Realnamen nach o. g. Schema sind ebenfalls im Teamspeak und auf den Ligaservern ausdrücklich erwünscht. 

(3) Zusatzprogramme / Liga Content Das Benutzen von zusätzlichen Programmen, die dem einzelnen Fahrer womöglich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber seinen Konkurrenten verschaffen, ist untersagt. Im Interesse der Fairness untereinander ist jeder Fahrer gehalten, diese Vorgaben nicht zu verletzen. Der von Simracing United zur Verfügung gestellte Content darf nicht ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis eines Mitglieds der Ligaleitung weitergegeben, verändert oder für andere Ligen angepasst werden, sofern er dem Copyright von Simracing United unterliegt.

(4) Unzulässige Software (Cracks, Cheats, etc.) Simracing United toleriert in keiner Weise das Benutzen oder Verbreiten unzulässiger Software wie Cheats, Cracks, Warez und sonstiger Software, die das Urheberrecht der eingesetzten Simulationen und sonstigen Programme verletzt, ebenso solche, die die Fahrphysik und -eigenschaften wettbewerbsverzerrend verändert. Weiterhin ist es nicht gestattet die Dateien, die die Physik der Simulation beeinflussen zu verändern. Als unzulässige Software zählen auch und insbesondere sogenannte No-DVD-Cracks, die den Kopierschutz der jeweiligen Simulation oder anderer Programme umgehen. Bei zuwiderhandlung und im Wiederholungsfall droht ein sofortiger Ausschluss aus der gesamten Community.

(5) Regeländerungen und serienspezifische Sonderregelungen Regeländerungen oder -ergänzungen, sowie serienspezifische Sonderregelungen werden im Forum der jeweiligen Liga in den Rennankündigungen oder in besonderen Threads angekündigt und haben immer Vorrang vor dem Regelwerk. Die Fahrer haben sich durch regelmäßigen Besuch des Forums auf den aktuellen Stand der für den Ligabetrieb relevanten Regelungen zu halten. Notfalls ist auch eine kurzfristige Ankündigung von Sonderregelungen möglich.

§1 Benötigter Content

Jeder Fahrer, der an den Trainingssitzungen der Serie teilnehmen möchte, benötigt zwingend die Originalfassung von Assetto Corsa Competizione sowie folgende DLC

  • Intercontinental GT Pack
  • GT4 Pack

§2 Fahrerfeld

(1) Startplätze / Grids

Die Serie wird in einem Grid bestehend aus grundsätzlich maximal 50 Autos gefahren, je nach Streckenauswahl sind auch mehr oder weniger Wagen möglich. Ein entsprechender Hinweis wird im Forum angegeben.

(2) Anmeldung für die Serie

Die Anmeldung zur Serie erfolgt über die RaceApp (Link) und wird in einem gesonderten Thread im Forum verlinkt. Diese Art der Anmeldung ist verpflichtend für alle teilnehmenden Fahrer und Teams, die an Wertungsrennen teilnehmen möchten. Eine vorherige Registrierung ist dazu bei RaceApp notwendig. Ein Team besteht aus genau 2 Fahrern.
Fahrer, die bereits an der vorangegangenen Saison der Serie teilgenommen und mindestens 50% der Rennen absolviert haben, werden bei der Anmeldung vorrangig gesetzt.

(3) Anmeldung für die Wertungsrennen

Die Anmeldung zu den einzelnen Wertungsrennen erfolgt über RaceApp (Link). Jeweils 13 Tage vor dem Rennen (also am Folgetag des vorherigen Rennens) wird die Eventanmeldung freigeschaltet. Um 15:00 (4 Stunden vor Start des Freien Trainings) am Renntag wird die Anmeldung verriegelt und die Entrylist für den Server abgezogen. Hier endet somit auch die Anmeldefrist für den jeweiligen Lauf. Die Reko behält sich Einzelfallentscheidungen vor.

§3 Fahrzeugwahl & Startnummer

(1) Zugelassene Fahrzeuge

Zugelassen sind nur die jeweils verfügbaren Wagen aus dem eingesetzten Content / Klasse z.B.GT3, GT4 usw.

(2) Startnummer

Bei der Anmeldung ist eine freie Startnummer in dem vorgegebenen Bereich auszuwählen. Sie muss der Nummer auf dem Fahrzeug entsprechen. Zu Beginn einer neuen Saison sind eventuell reservierte Startnummern zu beachten; ein entsprechender Thread wird in diesem Fall im Forum eingerichtet. Es herrscht freie Nummernwahl von 10-999.

(3) Fahrzeugwechsel

Ein Wechsel während der Saison ist grundsätzlich einmalig gestattet, alle bis dorthin eingefahrenen Punkte werden dem Fahrer jedoch annuliert.

(4) Teamauflösung

Bei der Auflösung eines gesamten Teams werden alle bisher eingefahrenen Punkte des alten Teams annulliert, ein neues Team startet immer mit 0 Punkten. Ein Mitnehmen von Punkten zu einem anderen Team ist nicht möglich.

§4 Fahrzeugskins

(1) Design

Die Erstellung der Skins erfolgt mit Hilfe des spielinternen Editors. Es können im Rahmen der spielinternen Vorgaben alle möglichen Kombinationen von...
- Nationality
- Design
- Sponsor
- Body (Base Layer, Accent, Trim)
- Rims (Base, Accent)
- Aux. Lights
verwendet werden.

Full Custom Skins sind nicht erlaubt.

(2) Startnummern/CUP

In dieser Auswahl ist die Einstellung "Overall" bzw. "Gesamt" zu wählen, um eine einheitliche Darstellung der Numberplates sowie der Wertung zu gewährleisten.
Gaststarter nutzen die roten Startnummern.

§1 Rennablauf

(1) Wertungsrennen

Zeitplan für die Wertungsrennen:

Training 19:00 Uhr 40 min
Qualifikation 1 19:40 Uhr 15 min
Rennen 1  20:00 Uhr 30 min (inkl. Einf.-Runde)
Qualifikation 2 20:35 Uhr 10 min
Rennen 2 20:45 Uhr 30 min (inkl. Einf.-Runde)

(2) Qualifikation

In der Qualifikation werden die von der Simulation selbst als ungültig gesetzten Runden nicht gewertet.

(3) Fliegender Start

Zu Beginn der Rennsession begeben sich die Fahrer per Klick auf "Drive" bzw. "Fahren"direkt in die Startaufstellung. Wer nicht rechtzeitig auf "Drive" bzw. "Fahren" klickt wird in die Box telepoertiert und kann nach dem fliegenden Start des Feldes aus der Box starten. Für den Ablauf des fliegenden Starts nutzen wir die Assetto Corsa Competizione "Standard"-Konfuguration inkl. App-Anzeige.

(4) Boxenstopp

Während des Rennens können Boxenstopps absolviert werden. Die Entscheidung, ob während des Boxenstopps nachgetankt wird oder Reifen gewechselt, obliegt dem Fahrer. Ein definiertes Boxenstoppfenster ist nicht vorgegeben.

(5) Rennende Nach der Zielflagge verbleiben alle Fahrer auf dem Server. Lediglich ein Mitglied der Reko darf den Server während der Rennsession verlassen, um ein Replay zu speichern.

(6) Rennabbruch / Annulierung Ein Rennabbruch erfolgt ausschließlich aufgrund technischer Probleme oder eines Massendisconnects und durch ein Mitglied der Reko. Ein Massendisconnect liegt in der Regel vor, wenn mehr als ein Viertel der Fahrer zeitgleich oder sehr zeitnah durch Verbindungsabbruch den Server verlässt. Es liegt im Ermessen der Rennkommission bei Vorliegen eines Massendisconnects ein Rennen sofort abzubrechen oder sich Zeit zu nehmen die Situation im fortlaufenden Rennen einzuschätzen. Ein Rennabbruch oder Neustart lediglich aufgrund eines großen Unfalls zu Rennbeginn findet nicht statt. Ein Neustart erfolgt maximal bis zu einer absolvierten Renndauer von 10 Minuten (zum Zeitpunkt des Rennabbruchs), immer mit einer Renndauer von 20 Minuten und mit der ursprünglichen Startaufstellung des abgebrochenen Rennens (Ausnahme: Rennabbruch nach nicht erfolgter Rennfreigabe - siehe vorheriger Absatz). Sollte ein Rennabbruch zwischen der 10. und 20. Minute erfolgen, so wird das Rennen mit halben Punkten gewertet. Bonuspunkte und evtl. Strafen werden nicht halbiert. Falls es zu der Situation kommen sollte, dass ein Rennen annuliert wird, so wird es nachgeholt. Der Nachholtermin liegt im regulären Rhythmus der Wertungsrennen und folgt mit Ausnahme von Feier- und Festtagen 2 Wochen nach dem letzten regulären Wertungsrennen. Es gibt maximal ein Nachholrennen pro Saison. Dieses wird auf der Strecke des 1. annulierten Rennens ausgetragen.

§2 Servereinstellung

(1) Allgemeine Servereinstellung

Joinphase Training & Qualifikation
InGame - Startzeit variiert
(Wird im Rennankündigungspost im Forum bekannt gegeben)
Flaggen Aktiv
Spritverbrauch Standard
Reifenabnutzung Standard
Sicht frei wählbar
Schadensmultiplikator 100%
Fahrhilfen Automatikschaltung, Automatikkupplung, Traktionskontrolle, ABS
Setup frei wählbar
Start Fliegender Start
Einführungsrunde Letzte Kurve
Boxengassen-Tempolimit Aktiv (50 km/h)

§1 Verhalten auf der Strecke

(1) Gentlemen-Agreement

Es gilt grundsätzlich das Gentlemen-Agreement, nach dem man sich auf der Strecke mit höchstmöglichem Respekt begegnen sollte. Die Fahrer sind gehalten, untereinander Rücksicht und Umsicht zu üben und einander nicht auf unsportliche Weise zu behindern. Im Einzelnen gelten ergänzend die nachfolgenden Absätze.

(2) Zweikampf

Im Zweikampf ist die Linie des Gegners zu jeder Zeit zu respektieren. Zur Verteidigung der eigenen Position ist es gestattet, die sogenannte Kampflinie zu fahren. Vor Kurven ist ein einmaliger Linienwechsel zulässig; dieser Linienwechsel bzw. ein zweiter ausschließlich dann, wenn für den Gegner ausgeschlossen ist, dabei seinerseits zu einem Linienwechsel oder außerordentlichen Bremsmanöver gezwungen zu werden. Vorrangig trägt der Überholende die Verantwortung für ein sportlich sauberes Überholmanöver. Das "Hineinfallenlassen" in eine Kurve durch verspätetes Bremsen unter Ausnutzung des eigenen Geschwindigkeitsüberschusses (sog. Divebomb) ist nicht zulässig, auch wenn es zu keiner Berührung zwischen den Fahrzeugen kommt (z.B. weil der Gegner aufgrund des rasch herannahenden Fahrzeugs die Lenkung öffnet und somit seine Linie kurzfristig korrigiert). Die Nutzung der Lichthupe/ Flashlights beim Überholen/ Zweikampf ist untersagt.

(3) Boxengasse

In der Boxengasse gil ein Tempolimit von 50 km/h (Pitlimiter). Der aus der Boxengasse kommende Fahrer hat dafür Sorge zu tragen, dass der auf der Strecke befindliche Fahrer so wenig wie möglich behindert wird. Wird die Boxenausfahrt mit einer Linie auf die Strecke geführt, so darf der aus der Box kommende Fahrer diese nicht vorzeitig überqueren, um z.B. direkt auf die Ideallinie zu gelangen, selbst dann, wenn sich keine weiteren Fahrzeuge in der Nähe befinden. Im Gegenzug sollte der auf der Strecke befindliche Fahrer darauf achten, diesen Bereich zu meiden und freizuhalten. Passiert aufgrund einer Unachtsamkeit des aus der Box kommenden Fahrers während eines Rennens ein Unfall, so wird im Zweifel gegen diesen Fahrer entschieden. Die Boxeneinfahrtslinie findet generell keine Beachtung. Das heißt, die Fahrer müssen nicht exakt innerhalb dieser Linien in die Box fahren und dürfen diese auch bei der Boxeneinfahrt überqueren. Mögliche Ausnahmen werden in der Rennankündigung bekannt gegeben und müssen dann entsprechend eingehalten werden.

(4) Abkommen von der Strecke

Kommt ein Fahrer von der Rennstrecke ab, so ist in einem möglichst spitzen Winkel auf sie zurückzukehren. Der Fahrer hat sich durch Blick nach hinten zu versichern, dass er durch das Zurückkehren auf die Strecke kein dort befindliches Fahrzeug behindert. Wenn der von der Strecke abgekommene Fahrer nur direkt auf die Ideallinie zurückkehren kann, so hat er solange abseits stehen zu bleiben, bis er sich sicher und ohne Gefährdung anderer in das Feld wieder einreihen kann. Ansonsten muss er langsam abseits der Strecke eine bessere Stelle zum Wiederbefahren der Strecke suchen. Ein Wenden auf der Rennstrecke nach einem Unfall oder Fahrfehler sollte möglichst vermieden werden. Das Wenden sollte nach Möglichkeit abseits der Strecke erfolgen, in jedem Falle aber ohne eine Gefährdung des nachfolgenden Verkehrs. Bietet die Streckencharakteristik keine andere Möglichkeit als auf der Strecke zu wenden, so sollte dies ohne zusätzliche Gefährdung anderer erfolgen, in jedem Falle muss aber die Gefahrensituation unverzüglich beseitigt werden.

(5) Überrunden

Steht ein Fahrer zur Überrundung an, so hat er bei nächster sich bietender Gelegenheit dem Überrundenden Platz zu machen. Dabei ist die Ideallinie nach Möglichkeit nicht zu verlassen, sondern lediglich durch ein leicht vorgezogenes Bremsen vor einer Kurve dem überrundenden Fahrer die Möglichkeit zu bieten, sich innen vorbei zu setzen. Dieses vorgezogene Bremsen muss aber deutlich für den Überrundenden erfolgen, ein leichtes Lupfen des Gaspedals ist nicht ausreichend. Der zu Überrundende kann dem Überrundenden durch entsprechendes Blinkersetzen (ggf. in Verbindung mit Lupfen auf Geraden oder vorgezogenen Bremsen vor Kurven) Bereitschaft signalisieren, ihn unverzüglich vorbei lassen zu wollen. Im Allgemeinen hat der zu überrundende Fahrer dafür Sorge zu tragen, dass die Überrundung schnell und problemlos durchgeführt werden kann. Allerdings kann im Gegenzug der Überrundende nicht verlangen oder davon ausgehen, dass der zur Überrundung anstehende Fahrer unverhältnismäßige Nachteile aus einer Überrundung ziehen muss. Der angestrebte Überrundungsvorgang kann durch "Lichthupe"/ Flashlights dem langsameren Fahrer angezeigt werden.

(6) Beschädigung des Fahrzeugs

Ist der eigene Wagen beschädigt und deutlich langsamer als die meisten der übrigen Wagen, so ist unverzüglich die Idealinie freizugeben und unter größtmöglicher Sorgfalt mit Hinblick auf den übrigen Verkehr die Box anzusteuern. Sollte der Rennwagen eines Fahrers nach einem Unfall so beschädigt sein, dass ein Weiterfahren nicht mehr möglich ist, oder sollte das Rennen aus anderen Gründen nicht aus eigener Kraft beendet werden können, so ist die Rennstrecke durch Drücken der ESC-Taste unverzüglich zu verlassen. Ein Stehenlassen des Fahrzeuges auf der Strecke oder in einer der Auslaufzonen ist verboten.

(7) Qualifikation

In der Qualifikation bleibt es den Fahrern auf einer gezeiteten Runde überlassen, das Licht einzuschalten (um die schnelle Runde anzuzeigen), damit andere Fahrer besser reagieren können, um ggf. die Strecke frei zu machen. Am Ende der schnellen Runde(n) ist das Licht unverzüglich wieder auszuschalten. Allen anderen Fahrern ist die Benutzung des Lichts untersagt, es sei denn, die Witterungsbedingungen machen dies erforderlich. Im Zweifel ist die Bestimmung eines anwesenden Rennkommissars ausschlaggebend.

§1 Punkteverteilung

(1) Auflistung der Punkteverteilung: GT3 Challenge

Position Punkte
Pos. 1 53 Punkte
Pos. 2 50 Punkte
Pos. 3 48 Punkte
Pos. 4 47 Punkte
Pos. 5 46 Punkte
Pos. 6 45 Punkte
Pos. 7 44 Punkte
Pos. 8 43 Punkte
Pos. 9 42 Punkte
Pos. 10 40 Punkte
Pos. 11 39 Punkte
Pos. 12 38 Punkte
Pos. 13 37 Punkte
Pos. 14 36 Punkte
.... absteigend
Pos. 50 1 Punkt

 

(2) Wertung

Platzierungspunkte erhalten nur Fahrer, die mindestens 80% der gefahrenen Runden des Siegers komplettiert haben (es zählen also nur volle, beendete Runden). Für die Bepunktung ist das Ergebnis des Racelogs maßgeblich, wobei sich die Rennkommission vorbehält, offensichtliche Unrichtigkeiten zu korrigieren (z. B. bei Fehlerhaftigkeit der Log-Datei, wenn per Replay oder sonst wie bewiesen ist, dass die Position eines Fahrers falsch dargestellt wird). Bonuspunkte erhalten alle Fahrer, die das Rennen mit der Zielflagge beenden.

(3) Streichresultat

Für die 8 Wertungsläufe wird es ein Streichergebnis geben, d.h. das schlechteste Rennergbnis eines Rennabends wird gestrichen.

§2 Auswertung

(1) Sichtungsprozedere

Die Reko wird sich die generell die ersten 2 bis 4 Kurven eines Rennens sichten. Vorfälle im weiteren Rennverlauf werden in der Regel nur nach Einreichung eines Protestes bearbeitet.

(2) Erste Rennrunde

Die erste Rennrunde soll gewährleisten, dass die Fahrer das Rennen geordnet aufnehmen können. Aus diesem Grund sind besonders im Hinblick auf die noch vollen Tanks, kalten Reifen und Bremsen erhöhte Vorsicht geboten. Der Rennkommission steht es frei, Vorfälle in der ersten Runde in fortwährender Regelmäßigkeit härter zu bestrafen als im weiteren Verlauf des Rennens. Die einzelnen Regelungen sind diesem Regelwerk zu entnehmen.

(3) Proteste

Ist ein Fahrer der Auffassung, im Rennen durch einen anderen Fahrer behindert oder sonst wie unfair behandelt worden zu sein, so kann er Protest gegen die entsprechende Situation einlegen. Dies erfolgt per PN an die Reko bei Simracing United. Der Kläger gibt den Beklagten, TC (Timecode im Replay) als auch eine Schilderung der Situation aus seiner Sicht an. Ein Protest wird frühestens 12h nach Rennende angenommen, damit der protestwillige Fahrer nochmal eine Nacht darüber schlafen kann und eine eventuelle Emotionalität herausnehmen kann. Ein Protest muss spätestens 48 Stunden nach Ende des Rennens eingereicht werden. Verfristete Proteste werden nicht bearbeitet. Grundsätzlich sollte nur protestiert werden, wenn es sich um schwere Verfehlungen oder grobe Unsportlichkeiten handelt. Eine Rücknahme eines eingereichten Protests innerhalb der Protestfrist ist zulässig. Hierzu reicht eine einfache Nachricht an die Reko bei Simracing United. Hat die Rennkommission über einen Protest zu entscheiden, so begutachtet sie die Szene und verkündet im dafür vorgesehenen Thread eine Entscheidung zu der zugrundeliegenden Situation. Diese Entscheidung kann durch Einspruch des beschwerten Fahrers binnen 48 Stunden nach Verkündung der Entscheidung angegriffen werden. Der Einspruch ist binnen 48 Stunden ausschließlich per PN an die Reko bei Simracing United zu schicken und muss eine tragfähige Begründung enthalten; schlichte Unmutsbekundungen über eine Strafe oder deren Höhe reichen hierfür nicht aus. Wird dem Einspruch stattgegeben, wird die ursprüngliche Strafe abgewandelt, teilweise oder ganz zurückgenommen. Wird der Einspruch verworfen, bleibt die ursprünglich verhängte Strafe bestehen. Ein weitergehendes Rechtsmittel nach dem Einspruch ist nicht gegeben. Innerhalb der 48-Stunden-Frist nach Veröffentlichung der Auswertung sind auch Gegenproteste gegen Entscheidungen in der Rennauswertung zulässig, die nicht auf Protesten beruhen (z. B. Sichtung der ersten Kurven). Voraussetzung ist allerdings, dass die Beschreibung der Rennsituation oder die sich daraus ergebende Schlussfolgerung aus der Sicht des Betroffenen fehlerhaft sind.

(4) Qualifikation

Assetto Corsa Competizione verfügt über eine built-in Prüfung für gültige Runden. Sobald mehr als 3 Räder die Strecke (inkl. Curbs) verlassen, wird die Runde als ungültig gewertet. Der "Renningenieur" gibt dies dem Fahrer unmittelbar bekannt. Nur von ACC als gültig anerkannte Runden werden für die Qualifikation berücksichtigt. Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit in der Boxengasse wird mit einer sofortigen Qualy-Sperre (DQ) gewertet. Der Fahrer kann für diesen Qualifikationslauf seine Box nicht mehr verlassen und startet vom Ende des Grids in das folgende Rennen.

(5) Strafen während des Rennens

Assetto Corsa Competizione verfügt über ein built-in Strafensystem für Abkürzen der Strecke ("Cutting") sowie überhöhte Geschwindigkeit in der Boxengasse (Boxenlimit 50 km/h). Für Abkürzen der Strecke, wobei Assetto Corsa Competizione erkennt, ob ein tatsächlicher Zeitgewinn vorliegt (="Cut"), gibt es drei Verwarnungen. Nach der dritten Verwarnung wird der entsprechende Fahrer mit einer Durchfahrtstrafe (DT) bestraft. Diese ist innerhalb der nächsten drei Runden abzusitzen, andernfalls wir der Fahrer disqualifiziert. Wird die Strafe innerhalb der letzten drei Rennrunden verhängt, so gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder der Fahrer sitzt die Strafe noch vor Erreichen der Zielflagge ab, oder aber es werden 80 Sekunden auf sein Rennergebnis addiert. Für überhöhte Geschwindigkeit in der Boxengasse gilt dieselbe Strafe wie für das Abkürzen der Strecke, allerdings ohne vorherige Verwarnung(en). Es ist der Pitlimiter zu nutzen. Ab der Boxeneingangslinie gelten 50 km/h. Auch ein zu schnelles Einfahren in die Box wird als überhöhte Geschwindigkeit in der Boxengasse gewertet und bestraft.

(6) Strafen nach dem Rennen

Sämtliche verbotene bzw. untersagte Handlungen oder Verhaltensweise werden bestraft. Die Rennkommission befindet nach pflichtgemäßem Ermessen und interner Beratung über die Verhängung von Strafen und deren Höhe, soweit nicht bereits durch das Regelwerk festgelegt. Je nach Situation reicht die Spanne der Strafen z.B. von Punktabzug bis hin zu Quali- und/oder Rennsperren. Wenn eine vergleichbare Situation bereits in Laufe der Saison geahndet wurde, ist nach Möglichkeit immer die gleiche bzw. eine gleichwertige Strafe zu verhängen. Bestehende Strafen, wie z. B. Qualifikationssperren, sind durch eine Nichtteilnahme nicht abgegolten, sondern werden bis zur nächsten Teilnahme mitgeführt. Im Folgenden werden die gängigsten Regelverstöße und die dafür üblichen Strafen aufgelistet:

TP (Time Penalty) - Kann automatisiert werden / admin befehl
Positionsverlust eines Gegners durch "Rempelei" oder Drehen= + 15 seconds penalty time + Indication of the reason: collision ( reusable ) - im Folgerennen nach Rennkalender
Positionsverlust eines Gegners durch "Rempelei" oder Drehen= + 5 seconds penalty time + Indication of the reason: collision ( reusable ) für jedes weitere betroffene Fahrzeug - im Folgerennen nach Rennkalender

PD (Point Deduction) - Gültig für das letzte Rennen der Saison:
Positionsverlust eines Gegners durch "Rempelei" oder Drehen= -3 Punkte
Positionsverlust eines Gegners durch "Rempelei" oder Drehen= -1 Punkt) für jedes weitere betroffene Fahrzeug
Chatten im Quali oder Rennen = - 5 Punkte
Nichteinhaltung des Pflichtboxenstopps = -10 Punkte
Vorzeitiges Verlassen des Servers Vor Rennende = - 2Punkte

DT (Drive Through): - Kann automatisiert werden / admin befehl
1x Chatten im Quali oder Rennen - im Folgerennen nach Rennkalender

S&G (Stop and Go): - Kann automatisiert werden / admin befehl
Sollte ein Fahrer wiederholt in einem anderen Rennen den Chat benutzen 10sec. ab dem dritten vergehen 30sec.
Positionsverlust eines Gegners durch "Rempelei" oder Drehen in der ersten Runde = 10 seconds - im Folgerennen nach Rennkalender
Positionsverlust eines Gegners durch "Rempelei" oder Drehen in der ersten Runde = + 5 seconds - im Folgerennen nach Rennkalender

QL (Qualification Lock):
Vorzeitiges Verlassen des Servers Vor Rennende - im Folgerennen nach Rennkalender

RL (Race Lock):
Grobeunsportlichkeit
3xQL = RL

 

Sonstiges

Regeländerungen und -auslegung

Die Administratoren der Serie behalten sich vor, Regeländerungen bei Bedarf jederzeit durchzuführen. Diese werden vorab angekündigt.
Sollte es zu einer Situation kommen, die nicht durch das Regelwerk abgedeckt ist oder bei der das Regelwerk keineswegs zur gegebenen Situation passt, obliegt es den Administratoren über das weitere Vorgehen, Strafen, etc. zu entscheiden.

rFLN Logo
bloodyrain1984
Benjamin Berschet

Sponsoren

Nur mit der Hilfe unserer Partner und Sponsoren können wir uns stets weiterentwickeln.