Generations Cup Saison 2/2017 - alle Infos!

Die spektakulärsten Fahrzeuge aus zwei Epochen treten gegeneinander an.

Moderator: R³E | Historic Leagues Admin

Gesperrt
Benutzeravatar
Oliver Kilian
Historic Leagues | Admin
Beiträge: 662
Wohnort: Berlin

Generations Cup Saison 2/2017 - alle Infos!

Beitrag von Oliver Kilian » 2. Oktober 2017, 23:18:09

Bild

Liebe RaceRoom-Piloten,

nachdem unsere Touring Classics - Serie wieder durchgestartet ist, geht es endlich auch hier, beim Generations Cup weiter. Unsere erste Testsaison, die ja mittlerweile einige Zeit zurück liegt, haben wir durchaus als Erfolg empfunden. Die Wagen, die hier gefahren werden sind großartig und bereiten enormen Fahrspaß. Allen voran sind natürlich die legendären FIA Gruppe 5 & IMSA GTO - Monster zu nennen, doch auch die GT3- und GT2-Boliden erfreuten sich großer Beliebtheit.
Uns Admins freuten an dieser Serie insbesondere zwei Dinge:
Einerseits verliefen die Rennen der Testsaison überdurchschnittlich fair und unfallarm - mehr als erstaunlich, wenn man bedenkt, dass gerade die historischen Silhouettenfahrzeuge zum Anspruchsvollsten zählen, was man heutzutage auf dem PC fahren kann.
Andererseits entstanden viele hochinteressante Duellkonstellationen, die über die Grenzen der verschiedenen Klassen hinweg gingen. Wurde es kurvig, kämpften die Gruppe5-Monster direkt mit den GT3-Fahrzeugen. Auf den (in der vergangenen Saison in Retrospektive doch etwas überzähligen) schnelleren Strecken waren es dann eher die GT2s, die den Klassikern die Stirn boten.
Fakt ist: die klassenübergreifenden Duelle sind möglich - und sie laufen fair ab. Genau das war es, was wir mit der Probesaison herausfinden wollten, und genau das hat uns dazu veranlasst, eine weitere Saison des Generations Cups zu planen.

Alles beim Alten haben wir freilich nicht gelassen, im Gegenteil blieb hier kaum ein Stein auf dem Anderen. Informationen dazu, was sich alles geändert hat, und warum die Serie dadurch noch interessanter wird, findet ihr hier in diesem Thread!


(1) Der Rennkalender

In der ersten Saison waren es nur fünf Events, jetzt erhöhen wir auf acht. Damit ist es aber noch nicht getan, denn wie bei den Touring Classics setzen wir künftig auch hier auf mehr Abwechslung durch variable Rennformate. Mit Rücksicht auf die doch etwas ... fordernderen ... Fahrzeuge treiben wir es nicht zu wild und lassen Formate wie die vier ultrakurzen Rennen pro Abend aus, von 3x20 Minuten bis hin zu gleich zwei Langstreckenren ist aber alles dabei.
Starten wird die Serie in zwei Wochen, am 20.10.2017, und gemeinsam mit der Touring Classics - Saison gegen Ende Januar 2018 zu Ende gehen.

Hier der Eventkalender:
  • 20.10.2017 Indianapolis GP - 2 x 30 Minuten
  • 03.11.2017 Salzburgring - 2 x 30 Minuten mit Reverse Start Order
  • 17.11.2017 Sonoma Sprint - 90 Minuten - Wertung doppelt
  • 01.12.2017 Nordschleife 24h - 2 x 45 Minuten
  • 15.12.2017 Norisring - 3 x 20 Minuten
  • 29.12.2017 Laguna Seca - 2 x 45 Minuten
  • 12.01.2017 Anderstorp GP - 2 x 30 Minuten
  • 26.01.2017 Bathurst - 90 Minuten - Wertung doppelt
Für diese Serie stehen euch 3 Streichergebnisse zur Verfügung, genug also, um an mindestens einem Rennabend fehlen zu können.
Die Langstreckenrennen kosten wie gewohnt zwei Streichergebnisse. Ebenfalls wie gewoht behalten wir uns bei technischen Problemen vor, das Ganze durch weitere Streichergebnisse zu ergänzen.

Die Rennen dieser Serie werden weiterhin ausschließlich fliegend gestartet. Das Startprozedere selbst bleibt gegenüber der letzten Saison unverändert.


(2) Zugelassene Fahrzeuge

Der im Generations Cup gefahrene Mix aus GT2, GT3 und "Legends" - das sind die Gruppe 5 & IMSA GTO-Boliden - hat sich bewährt.
Wir werden ihn 1:1 beibehalten, mit der einzigen Ausnahme, dass der mittlerweile verfügbare McLaren 650S GT3 ebenfalls in die GT3-Klasse aufgenommen wird. Sollten während der Saison einige der anderen, bereits angekündigten GT3-Fahrzeuge (AMG GT3, Corvette C7, "neuer" Audi R8 ...) veröffentlicht werden, behalten wir uns vor, diese ebenfalls spontan mit zuzulassen.

Die vollständige Fahrzeugliste lautet also:

Aus dem "Group 5"-Paket:
  • BMW 320 Turbo
  • Chevrolet Corvette Greenwood 1977
  • Chevrolet Dekon Monza
  • Porsche 935 Fabcar
  • Nissan Silvia Turbo
  • Nissan Skyline 2000RS
  • Zakspeed Capri

Aus dem "GTO Classics"-Paket:
  • Audi 90 Quattro
  • Ford Mustang IMSA GTO
  • Nissan 300ZX Z32

Aus dem "GTR3"-Paket:
  • Audi R8 LMS Ultra
  • BMW Alpina B6 GT3
  • BMW M6 GT3
  • BMW Z4 GT3
  • Bentley Continental GT3
  • Chevrolet Camaro GT3
  • Chevrolet Corvette Z06.R GT3
  • Ford GT GT3
  • Ford Mustang GT3
  • McLaren 650S GT3
  • McLaren MP4 12C GT3
  • Mercedes-Benz SLS AMG GT3
  • Nissan GT-R GT3
  • SCG P4-5 Competizione
  • RUF RT12R GTR3

Aus dem "GTR2"-Paket:
  • BMW M3 GT2
  • Cadillac CTS-V.R
  • Chevrolet Corvette C6R GT2
  • RUF RT12R


(3) Fahrzeugwahl und Wertung

Jetzt wird es richtig, richtig spannend, denn wir kommen zum Kern der Änderungen. 8-)

Die Wertung in drei verschiedenen Klassen (GT2, GT3, Legends) entfällt. Es gibt nur noch eine Gesamtwertung, in der alle Fahrer gegeneinander antreten. Folglich ist auch jedes zukünftige Duell auf der Strecke ein "echtes" Duell um Punkte.

An diese Regelung muss auch die Punktevergabe angepasst werden. Diese erfolgt nun wie bei den Touring Classics:

P1 - 37
P2 - 35
P3 - 34
P4 - 33
P5 - 32
....
P34 - 3
P35 - 2
P36 - 1


Die feste Fahrzeugwahl vor der Saison entfällt. Es ist jedem Fahrer für jedes Event freigestellt, welches der zugelassenen Fahrzeuge er pilotieren will. Er kann seinen Wagen im Laufe der Saison folglich strafpunktefrei so oft wechseln, wie er möchte. Daraus folgt auch, dass es weiterhin keine Punktemultiplikatoren für die Wagen geben wird.

Eine Einschränkung der Fahrzeugwahl treffen wir jedoch, und das wie immer mit dem Ziel, die Rennen enger und mit mehr Action auf der Strecke zu gestalten: den schnellsten 25% der Fahrer erlauben wir nicht, auf einem GT2-Fahrzeug an den Start zu gehen, denn sie sind auch auf einem GT3- oder Legends-Fahrzeug schnell genug, um um die Spitze mitzukämpfen. Alle anderen 75% können wahlweise auf einem GT2, GT3 oder Legends-Fahrzeug antreten.
Die Folge dessen ist, dass auch Fahrer, die sonst im Mittelfeld fahren, auf einmal um die Spitze werden mitkämpfen können, während die "ganz schnellen" Piloten nicht dazu verdammt sind, einsam vorne weg zu fahren, sondern auf einmal in Duelle mit ganz neuen Kontrahenten verstrickt werden. Insofern handelt es sich hier um ein ganz einfach gestricktes Balance-of-Performance - System, in dem wir aber großes Potential sehen.

Soweit die Theorie. Wie die Aufteilung in der Praxis erfolgt, erfahrt ihr im folgenden Abschnitt:



(4) Die (relative) Erfolgswertung

Um zu ermitteln, welche 25% der Fahrer denn nun wirklich am schnellsten unterwegs sind und somit nicht auf einem GT2-Fahrzeug starten sollten, genügt es nicht, einen Blick in die Punktetabelle zu werfen. Denn auch der schnellste Fahrer wird dort nicht ganz oben stehen, wenn er verspätet in die Serie einsteigt, unregelmäßig teilnimmt oder häufig Rennen vorzeitig abbricht. Was uns interessiert ist eher folgende Frage: wie erfolgreich war der Fahrer in den Rennen, die er zu Ende gebracht hat, durchschnittlich unterwegs. Es geht also um den relativen Erfolg.

Wie gut, dass sich unser Rennauswertungsprogramm dahingehend erweitern ließ. ;)
In Zukunft findet ihr, wenn ihr die Gesamtwertungstabelle aufruft, unter der Teamwertung noch eine weitere Tabelle. In dieser wird eine Erfolgswertung fortgeführt.
In jedem Rennen wird dem Sieger 100%iger Erfolg bescheinigt. Dem letzten ins Ziel gekommenen Fahrer wird 0% Erfolg angerechnet, die Verteilung auf die dazwischen liegenden Positionen erfolgt linear.
Fahrer, die das Rennen nicht beendet haben, werden gar nicht berücksichtigt und in der Erfolgswertung so behandelt, als wären sie nicht angetreten.
Anschließend werden die Erfolgswerte aller Rennen eines Fahrers addiert und durch die Anzahl der von ihm beendeten Rennen geteilt. Und siehe da - das Ergebnis ist der gesuchte, relative Erfolg.

Da dieser Wert direkt in der Gesamtwertung aufgeführt ist, seid ihr in Zukunft auch dazu angehalten, euch dort selbstständig vor jedem Rennen zu informieren, ob ihr momentan zu den erfolgreichsten 25% gehört und deshalb nicht mit einem GT2 starten dürft.
Unrechtmäßiges Starten mit einem GT2 werden wir mit 15 Strafpunkten ahnden.

Auch wenn wir die Erfolgswertung probeweise bereits auf die vergangene Saison angewendet haben und die Ergebnisse sehr plausibel fanden, starten wir in den Saisonauftakt alle als "unbeschriebenes Blatt", d.h. am ersten Rennabend kann wirklich jeder Fahrer absolut jedes Auto pilotieren.

Logisch sollte auch sein, dass die Erfolgswertung nur Rennabendweise aktualisiert wird und demzufolge auch für den gesamten darauffolgenden Rennabend gilt.

Wenn es zu diesem Themenkomplex Fragen gibt, beantworten wir sie natürlich sehr gerne hier in diesem Thread, denken aber dass sich das Ganze nach dem ersten Rennen ohnehin schnell selbst erklären wird. :)



(5) Die Teams

Anders als bei den Touring Classics wollen wir in dieser Serie ausschließlich Zweierteams zulassen, um eine höhere Gesamtanzahl an Teams zu erhalten.

Wir können es natürlich nicht vorschreiben, würden uns aber sehr freuen, wenn die "sehr schnellen" Fahrer (und bei aller Bescheidenheit wird denke ich jeder selbst wissen, ob er sich dazuzählen kann) bevorzugt auch mal weiter hinten im Feld nach einem Teampartner suchen. Die Motivation: mehr Spannung in der Teamwertung, denn wenn es nur ein oder zwei Teams aus zwei "ganz schnellen" Leuten auf der einen Seite und den buntgemischten "Rest" auf der anderen Seite gibt, ist diese schon vor dem ersten Rennen entschieden. Was schade wäre.
Aber nochmals: wir können und wollen das nicht zwingend vorschreiben, es ist nur als Bitte und Anregung unsererseits zu verstehen.



(6) Die Sichtungen

Wir belassen es bei der Regelung, das standardmäßig keine Erstrundensichtungen mehr durchgeführt werden und in jedem Fall ein Protest eingelegt werden sollte, wenn man sichergehen will dass ein Unfall gesichtet wird.
Allerdings zwingen uns die Erfahrungen aus der letzten Saison, diese Regel wiefolgt zu modifizieren:
Die Rennkommission behält sich das Recht vor, beliebige Vorfälle, von denen sie Kenntnis erlangt hat, auch ohne vorhergehenden Protest eines beteiligten Fahrers zu sichten und zu bestrafen.
Dabei besteht keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, diese Sichtungen werden grundsätzlich Stichprobencharakter haben.



Tja ... und damit sollte eigentlich der große Berg der Neuerungen abgearbeitet sein. Wir freuen uns schon gewaltig auf diese Saison und hoffen, dass ihr alle genauso viel Spaß daran finden werdet wie wir. :)
Sollte es noch Fragen geben, zögert bitte nicht, sie hier zu stellen. Das Regelwerk werden wir in den kommenden Tagen an die in dieser Ankündigung genannten Neuerungen anpassen.

In die Serie einschreiben könnt ihr euch >> HIER <<!


Ansonsten geben wir schonmal bekannt, dass es in dieser Woche ein Vorsaisons-Testevent im wunderschönen Imola geben wird, bevor wir uns dann hoffentlich alle in zwei Wochen in Indianapolis zum Saisonstart sehen werden. :handgestures-thumbup:

Bis dahin!

Eure Admins :obscene-drinkingbuddies:

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste