Siegerehrung ATC 2021 & Gesamtsiegerehrung PCars Legends

Vielfältigste Events mit klassischen Autos, gegeneinander - und gegen die Uhr.

Moderator: Project Cars 2 | Admin

Antworten
Benutzeravatar
Forum Member
PCars Legends | Admin
Beiträge: 986
Wohnort: Berlin

Siegerehrung ATC 2021 & Gesamtsiegerehrung PCars Legends

Beitrag von Forum Member » 28. Dezember 2021, 22:46:12

Bild

Liebe Legends-Piloten,

nach immerhin vier Jahren Rennbetrieb geht unsere historische PCars-Serie mit ihren zahlreichen Ausprägungen zu Ende. Erinnern wir uns zurück: 2018 wagten wir unseren Einstieg in die Serie mit den Tourenwagenklassikern der 60er und 70er – in einem wunderschönen und extrem vielfältigen Feld, in dem Leichtgewichte wie der Porsche 911 gegen Hubraummonster vom Schlage eines AMG-Mercedes 300 SEL oder Ford Mustang antraten. Während diese Serie direkt in eine zweite Winter-Saison ging, wurde ihr mit der Gruppe C ein unglaublich schnelles Kontrastprogramm zur Seite gestellt. Mit wenig Gewicht, viel Power und enormen Kurvengeschwindigkeiten waren diese Autos nicht leicht zu beherrschen, vor allem, wenn man sich für eines der abtriebsärmeren Langheckfahrzeuge entschied. Belohnt wurde man mit Geschwindigkeiten von bis zu 400 km/h und richtig viel Fahrspaß. Doch schon ein Jahr später, 2019, wurde der nächste Knaller gezündet. In der HRM ließen wir Gruppe 5 – Boliden und IMSA GTO-Fahrzeuge, und somit die anspruchsvollsten Wagen, die das Spiel zu bieten hat, gegeneinander antreten. Auch wenn die Rundenzeiten nicht ganz auf Gruppe-C-Niveau lagen, forderten uns die bei vergleichbarer Leistung mit viel weniger Traktion und Grip ausgestatteten Silhouettenfahrzeuge alles ab. Aber ohne Abwechslung geht es nicht, und so sorgte das M1 Procar Revival schon im Folgejahr, 2020, für etwas entspannteren Ausgleich. Der in PCars herrlich umgesetzte BMW M1 mit seinem tollen Fahrverhalten und brutalen Sound war ein Garant für actionreiche und richtig enge Rennen, und für alle, die es etwas brachialer wollten, wurde mit der Vintage Prototype Series erneut ein Parallelprogramm angeboten. Besonderheit dieser Serie waren die zwei Teilklassen, in denen jeder Fahrer antreten musste – einerseits die kleineren, schwächeren Fahrzeuge der „B“-Klasse vom Schlage eines Lotus 40 oder Ferrari 330, andererseits die außerordentlich starken 5-Liter-Monster der „A“-Klasse, bestehend aus Ferrari 512 und dem Legendären Porsche 917, die zumindest in Sachen Topspeed den viel moderneren Gruppe C-Wagen um nichts nachstanden.
Es folgte eine etwas längere Schaffenspause, bevor mit der PCars-seitigen Neuauflage der guten, alten Touring Classics und der Historic Lotus Formula One Trophy zwei neue Serien an den Start gingen. Auf der einen Seite winkte klassische Tourenwagenaction mit Kurenkünstlern wie dem BMW M3 und kaum zähmbaren Leistungsmonstern wie derm Ford Sierra, auf der anderen Seite lauerte der absolute Wahnsinn in Form des Lotus 98T, einem Turbomonster mit genug Leistung, um auch die furchtlosesten Fahrer ins Schwitzen zu bringen. Gut nur, dass er in regelmäßigen Abständen von anderen Formel-Legenden wie dem Lotus 49C oder dem Lotus Typ 38 Indy Car abgelöst wurde. Aber im Frühjahr 2021 waren auch diese Saisons vorbei, die Teilnehmerzahlen gegenüber den ersten PCars-Legends Saisons spürbar zurückgegangen und der historische Content von PCars in weiten Teilen ausgeschöpft. Zeit für einen letzten Kracher, in dem dank radikal neuem Wertungskonzept noch einmal die größtmögliche Abwechslung an interessanten Wagen-/Streckenkombis geboten werden sollte. Mit der „Against the Clock“-Serie hoffen wir, diesem Anspruch in immerhin 29 Rennabenden gerecht geworden zu sein. Nun ist auch diese Serie vorbei und das Kapitel „PCars Legends“ abgeschlossen.

Und damit wird es höchste Zeit, zur Endauswertung zu schreiten.

Fangen wir erstmal mit der Siegerehrung für die vergangene Saison, also die „Against the Clock“-Serie an. Hier ging es in fast 30 eigenständigen Events darum, so wenig Rennzeit wie möglich anzusammeln und am Ende der Saison die geringste Gesamtzeit für alle Events eingefahren zu haben.
15 Fahrer stellten sich der Herausforderung, die meisten davon waren regelmäßig und etwa 10 sogar zuverlässig in fast allen Events dabei. Bei dem Wertungsmodus würde man ja meinen, dass unregelmäßige Teilnahme zu weniger gesammelter Rennzeit führt und sich somit besonders lohnt – doch weit gefehlt! Wer nicht teilnahm oder nicht ins Ziel kam, bekam die Zeit des letzten ins Ziel gekommenen Fahrers mit 10% zusätzlichem Aufschlag eingetragen. So kommt es, dass die regelmäßigen Starter auch ausnahmslos weiter vorne in der Tabelle zu finden sind.

Am wenigsten Gesamtzeit benötigte – wenig überraschend – Dominik Pieper. Nur in wenigen Läufen musste er wirklich Konkurrenz fürchten, und so kommt es, dass er trotz der Balancing-Maßnahmen, die wir in vielen Rennen eingebaut haben mit 28 Stunden, 29 Minuten und 3 Sekunden – und somit ziemlich genau ungeheuren 20 Minuten Vorsprung auf Platz 2 – den Gesamtsieg holt. achtundzwanzigeinhalb Stunden am Limit unterwegs – davor ziehen wir den Hut. Herzlichen Glückwunsch Dom!

In ganz wenigen Events gelang es ihm, Dom unter Druck zu setzen, meist jedoch war er dahinter in den Kampf um die verbleibenden Podiumsplätze verwickelt – vor allem aber bis auf eine einzige Ausnahme in allen Rennen am Start. So gelang es Oliver Kilian, mit genau 28 Stunden, 29 Minuten und 41 Sekunden die zweite Meisterschaftsposition zu erringen. 20 Minuten hinter Dom – und 20 Minuten vor Platz 3. Perfekt die Mitte getroffen, würde ich sagen.

Auf besagtem dritten Platz kommt Frank Schuster nach einer extrem starken Saison ins Ziel. Als vorbildlich regelmäßiger Starter war er immer äußerst schnell unterwegs, zeigte aber auch nach sporadischen Missgeschicken enormen Durchhaltewillen und schleppte sein Auto notfalls als Wrack ins Ziel. Das wird in der Gesamtzeit belohnt. Mit 28 Stunden, 49 Minuten und 19 Sekunden komplettiert er das Podium. Gratulation, Frank!

Platz 4 geht an Marcel Schümmer, der in dieser Saison Franks gefährlichster Konkurrent und zeitweise Favorit für Podestplatz 3 war. Erst zum Ende der Saison zog es sich etwas auseinander, noch immer legten Frank und Marcel aber das engste Finish in den Top 5 hin. Genau 29 Stunden und 47 Sekunden war Marcel unterwegs, und schrammte somit nur ganz knapp an der „28“ vorbei – und konnte im Laufe der Saison auch einige Siege für sich verbuchen. Super gefahren!

Komplettiert werden die Top 5 von Rolf Salz. Trotz der frühen Stunde, zu der er sich in Australien an den Samstagen morgens vor’s Lenkrad klemmen musste fuhr er außerordentlich ruhig und konstant. Fast unauffällig könnte man es nennen, wenn der gelegentliche pingbasierte Ruckler nicht gewesen wäre, aber sehr, sehr effektiv. So kommt er auf eine Gesamtzeit von 29 Stunden, 18 Minuten und 48 Sekunden. Gut gemacht, Rolf!

Auf Platz 6 kommt trotz arbeitsbedingt etwas unregelmäßigerer Teilnahme zum Saisonende hin Jochen Richter ins Ziel. Auch ohne viele Trainingsgelegenheiten zeigte der Joystick-Gott in vielen Events, was mit kniffligen Exoten wie dem Porsche 917 Langheck, dem Porsche 935 Langheck oder dem Rallye Audi Quattro S1 geht und kommt so auf beeindruckende 29 Stunden, 28 Minuten und 46 Sekunden Gesamtrennzeit. Wie immer stark gefahren, aber noch viel wichtiger: auch als die Zeit bei ihm knapp und knapper wurde, war Jochen hier immer als Co-Admin mit dabei und unterstützte die Serie mit ausgeflippten Event-Konzeptionen, tollen Rennplakaten und nicht zuletzt der Auswertung, die diese Siegerehrung erst ermöglicht. Ohne ihn wäre diese letzte Saison und auch viele der vorherigen Serien nicht möglich gewesen – dafür an dieser Stelle ganz, ganz herzlichen Dank! :obscene-drinkingbuddies:

Etwas mehr als 10 Minuten hinter Jochen, mit einer Gesamtrennzeit von 29 Stunden, 39 Minuten und 12 Sekunden, kommt Michel „Socke“ Groteclaes ins Ziel. Ebenfalls mit vorbildlicher Regelmäßigkeit am Start lieferte er einige sehr, sehr starke Rennen ab – beispielsweise einen Sieg mit dem brutalen Porsche 917/10 in Road America. Gratulation zu gesamtrang 7, Socke!
Position 8 geht an Wolfgang Roller, der sich mit 29 Stunden, 45 Minuten und 9 Sekunden Socke nur relativ knapp geschlagen geben musste. Dazu trug seine zügige und vor allem extrem konstante Fahrweise bei, die zum Saisonende hin leider einige male von zunehmenden Internetproblemen unsanft unterbrochen wurde. Umso beeindruckender, dass dabei immer noch so eine gute Zeit herauskommt - Glückwunsch, Wolfgang!

Als erster Pilot ganz knapp über der 30 Stunden – Marke kommt Gert Ackermann ins Ziel und holt sich somit den 9. Platz. 30 Stunden und 47 Sekunden sind es genau genommen, die er über die Saison hinweg gesammelt hat – und ohne einige verpasste Events in der zweiten Saisonhälfte wäre auch er bestimmt unter den 30 Stunden geblieben. Am letzten Saisonrennen kann es jedenfalls nicht gelegen haben, wo er mit einem hervorragenden 2. Platz nur wenige Sekunden hinter Jochen, dem Sieger, nochmal richtig angaste.

Nach einer wilden Aufholjagd zum Saisonende hin komplettiert Peter Kilian die Top 10. Nach zahlreichen Ausfällen durch reale Motorsportveranstaltungen in der ersten Saisonhälfte war er zeitweise sehr weit abgeschlagen, am Ende aber regelmäßig auf den vorderen Plätzen zu finden und am Ende nur sehr knapp hinter Gert. 30 Stunden, 4 Minuten und 58 Sekunden sind es genau genommen – wer weiß, wo es bei Komplettteilnahme hingegangen wäre? Gratulation!

Position 11 geht an Michael Schäfer, der nur äußerst sporadisch mit am Start war, dann aber zumeist richtig schnell unterwegs war. Insbesondere die Prototypen schienen ihm dabei zu liegen, so fuhr er etwa in Brno und Le Mans, jeweils in Gruppe C-boliden, zwei beeindruckende Siege ein. In Gesamtzeit bedeutet dies 31 Stunden, 16 Minuten und 5 Sekunden. Auch hier stellt sich die Frage, was bei regelmäßigen Starts möglich gewesen wäre. Gut gefahren!

Gefühlt kam niemanden häufiger etwas unerwartet an den Freitagen dazwischen als Mike Roller. So war er leider nur recht selten am Start und kombinierte dies stets mit der gefährlichen Tendenz, das langsamstmögliche Gefährt zu wählen – was der Balancingmechanismus natürlich nicht immer zuließ. Umso beeindruckender, dass er trotz allem mit 31 Stunden, 17 Minuten und 47 Sekunden nur ganz, ganz knapp hinter Michael Schäfer landet und damit sogar für das engste Finish in der Gesamtwertung sorgt. Gratulation zu Platz 12, Mike!

Position 13 geht an Gunter Schach, der nach einem Starken Saisonauftakt leider ungefähr zur Halbzeit komplett aus der Serie ausscheiden musste und so in der weiteren Saison unaufhaltsam nach hinten durchgereicht wurde. Dennoch ist sein Rückstand mit einer Gesamtzeit von 31 Stunden, 35 Minuten und 54 Sekunden nicht allzu groß und zeigt, was bei Teilnahme bis zum Ende möglich gewesen wäre.

Gleiches gilt für Jürgen Dost, der ebenfalls ungefähr zur Saisonhälfte aus der Serie ausstieg und so bis auf 31 Stunden, 49 Minuten und 43 Sekunden zurückfiel. So ergibt sich Gesamtrang 14.

Der Preis für die wenigsten Starts geht in dieser Saison vermutlich an Achim Böhm, der nur in ganz wenigen Rennen teilnahm und zum Saisonende komplett aus der Serie ausstieg. Dadurch ergeben sich immerhin 32 Stunden, 21 Minuten und 6 Sekunden und Endposition 15 für Achim.

Und damit sind wir – Silvios einen Gaststart im Finalrennen mit trotz dort sehr gutem Ergebnis unweigerlich extrem weit abgeschlagener Saison-Gesamtzeit nicht mit eingerechnet – auch schon durch mit der Saisonauswertung.



Wie gut, dass es noch einiges mehr auszurechnen gibt. Denn wir haben uns die Frage gestellt: wie erfolgreich war denn jeder Pilot über die gesamte PCars-Legends Laufzeit mit ihren vielen Einzelserien hinweg betrachtet?

Dazu haben wir uns einen ganz einfachen Auswertungsmechanismus überlegt, der die Saisons-Endpositionen der Fahrer als Kriterium heranzieht und in Form einer „Erfolgsquote“ in eine Serienübergreifende Gesamtwertung packt. Die „Erfolgsquote“ gibt die relative Position im Fahrerfeld einer Saison an – für den Saisonsieger ist sie immer 100%, für den Letztplatzierten immer 0%. Die Abstufungen dazwischen variieren je nach Fahreranzahl in einer Saison.
Schauen wir uns, um das zu verstehen, erst nocheinmal die Saisonergebnisse aller Serien und die daraus berechneten Erfolgsquoten aller Fahrer an:

Bild
(anklicken zum Vergrößern)

So. Nun muss man nur noch für jeden Fahrer die Erfolgsquoten der Einzelsaisons zusammenaddieren (nicht bestrittene Saisons gehen logischerweise mit „0%“ ein) und anschließend durch 9 also die Gesamtanzahl unserer PCars-Legends – Teilserien teilen. Und voilà, man hat das Gesamtergebnis aller Fahrer über die volle PCars-Legends Laufzeit hinweg.


Bild

Hm, als Schreibender ist sowas ja immer doof, aber offensichtlich habe ich es über konstant recht gute Endergebnisse geschafft, ohne jedoch eine einzige Saison gewonnen zu haben. Es zahlt sich halt aus, als Serverstarter (fast) immer dabei zu sein und (außer Dauerbluescreen-Bedingt bei den Prototypen und Touring Classics) auch immer ins Ziel zu fahren. Macht 87% Gesamterfolgsquote. Öhm. Yay? :)

Tatsächlich überrascht mich das Endergebnis schon, denn Dom hätte ich mit unglaublichen 7 Saisonsiegen lässig auf P1 erwartet. Aber ja, da waren ja zwei Saisons, die er aufgrund unregelmäßiger Teilnahme recht weit hinten abschloss – und die ziehen den Mittelwert auf „nur“ 85,71% runter. Natürlich ändert das nichts daran, dass wir hier mit Dom einen der, oder vielleicht sogar den schnellsten PCars2-Fahrer überhaupt mit am Start hatten. Herzlichen Glückwunsch, Dom!

Auf Platz 3 folgt einer von nur zwei Piloten, die neben Dom auch eine Serie gewinnen konnten. An Bord des Ford Mustangs glühte Jochen den Stick gleich zu Beginn der PCars Legends richtig aus, war aber auch in den Nachfolgesaisons richtig schnell unterwegs. Nur die letzten beiden Saisons ziehen seinen Gesamtschnitt etwas runter – andernfalls hätte auch er auf Gesamtposition 1 stehen können. Auch so sind es 82,09%. Hut ab, JJ!

Platz 4 geht an Frank Schuster, der ebenfalls in fast allen Serien ganz weit vorne ins Ziel kam und lediglich mit den HRM-Monstern und Vintage Prototypen etwas mehr zu kämpfen hatte. Beste Ergebnisse waren jeweils dritte Plätze in der Auftakt-VGT-Saison 2018 und im M1 Procar Revival. Insgesamt ergeben sich damit 77,97% - bis zuletzt in voller Schlagdistanz aufs Podium. Gratulation, Frank!

Als Franks engster Konkurrent in vielen Serien komplettiert Marcel Schümmer die Top 5 – mit zum größten Teil ebenfalls hervorragenden Ergebnissen, wie einem enorm starken zweiten Platz in der Vintage Prototype-Saison, aber auch wenigen Ausreißern nach unten wie der Touring Classics-Saison, die sein Endergebnis auf 69,13% absinken lassen. Dennoch: ganz stark gefahren, Marcel!

Als Inbegriff von Konstanz kann Socke mit guten Endplatzierungen im vorderen Mittelfeld in jeder einzelnen Saison aufwarten. Logisch, dass auch der Gesamtschnitt entsprechend gut ausfällt: mit 68,95% platziert sich Socke nur um Haaresbreite hinter Marcel und sichert sich Platz 6. Gratulation!

Platz 7 geht an Peter Kilian. In den Sommersaisons traditionell relativ unregelmäßig am Start, konnte er in den Wintersaisons viele, richtig gute Ergebnisse einfahren und sich in der Touring Classics Saison sogar einen hervorragenden, zweiten Platz holen. Das Ergibt einen Schnitt von 58,84% - herzlichen Glückwunsch!

Nur ganz knapp dahinter läuft Gert Ackermann ein. Mit konstanten Ergebnissen im vorderen Mittelfeld hat er die Top 10 fast gepachtet, lediglich in den letzten drei Saisons lag er etwas weiter hinten. In Summe macht das trotzdem 54,18% und Gesamtrang 8. Toll gefahren, Gert!

Neunter wird Rolf Salz. Nach einem verspäteten Einstieg in die Serie erst zur zweiten VGT-Saison erzielte er konstant solide Mittelfeldergebnisse, drehte aber insbesondere im M1 Procar Revival und in der finalen ATC-Saison richtig auf und katapultierte sich mit zwei 5 Plätzen nach oben. 45,45% sind das im Schnitt – vor dem Hintergrund der verpassten Saison richtig, richtig stark! Gratulation, Rolf!

Vervollständigt werden die Top 10 durch Jürgen Dost, der nach einem beeindruckenden Start in der ersten VGT-Saison konstant für Mittelfeldergebnisse zu haben war und nur in den letzten beiden Saisons durch unregelmäßige Teilnahme nach hinten abfiel. Dennoch reicht es für 37,45%. Gut gemacht, Jürgen.

Bei insgesamt 37 Fahrern, die an mindestens einer PCars-Legends-Saison teilgenommen haben ziehen wir an dieser Stelle auch den Cut der individuellen Nennungen. Einerseits ist das schade, da es auch jenseits der Top 10 absolut erwähnenswerte Leistungen gibt, wie Silvio, der neben Dom und Jochen einer von nur drei Fahrern war, der hier einen Saisonsieg erringen konnte, oder wie Mike, der zwar immer nur sporadisch starten konnte, mit Ausnahme der zweiten VGT-Saison aber eben auch immer mit dabei war und so unterm Strich trotzdem einen guten Schnitt schaffte. Andererseits ist es nötig - einfach, damit das Ganze nicht zu lang wird. Ihr seht ja die Tabelle.

Insofern sind wir durch mit der Siegerehrung – für diese Saison, und für die PCars-Legends-Serie als Ganzes. Uns bleibt nur, uns bei allen Fahrern für ihre Teilnahme und die vielen, tollen Rennen zu bedanken, ganz besonders natürlich bei jenen, die über die gesamte Laufzeit der Serie hinweg immer mit am Start vertreten waren und so überhaupt erst ermöglicht haben, dass wir hier 9 spannende Saisons aufziehen konnten.

Persönlich möchte ich mich bei meinen Adminkollegen bedanken, mit denen ich im Rahmen dieser Serie dauerhaft oder zeitweise zusammenarbeiten durfte. Tim, Leo, Socke, Marcel, Jürgen und natürlich ganz besonders Jochen, der die Idee für diese grandiose, letzte Saison geliefert und sie mit mir gemeinsam umgesetzt hat. Danke euch!


Und wie geht es jetzt weiter?

Nicht mit PCars2 – soviel steht fest. Das Spiel ist in Sachen Fahrphysik her viel besser als sein Ruf, sieht fantastisch aus und hat eine tolle Fahrzeug- und Streckenauswahl, doch auch die größte Auswahl ist ohne Mods irgendwann erschöpft. Und die gibt es hier nicht. Mit der Against the Clock-Serie haben wir nochmal alle interessanten Fahrzeugklassen an den Start gebracht, aber jetzt bietet uns das Spiel nichts Neues mehr. Hinzu kommt, dass wir zuletzt nur noch mit ca. 10-12 regelmäßigen Fahrern unterwegs waren, nachdem Einige die Serie vorzeitig verlassen haben. Nachschub ist aufgrund des fortgeschrittenen Alters von PCars2 nicht mehr in Sicht, und erfahrungsgemäß springen in jeder Saison ein paar Leute mehr ab. Daher mussten Jochen und ich leider entscheiden, dass auf dieser Basis keine weitere Saison mehr möglich ist.
Das tut uns natürlich insbesondere für all jene leid, die hier treu bis zum Ende mit am Start waren, teilweise schon seit nahezu 15 Jahren – seit GTL-Zeiten – mit uns racen und den harten Kern unserer liebgewonnenen Freitags-Truppe ausmachen. Auch wenn wir keine richtige Serie mehr administrieren wollen, haben wir doch überlegt, wie wir auch in Zukunft gemeinsam fahren werden.
Einiges davon wisst ihr ja schon aus der Nachbesprechung unseres Abschlussrennens.

Es steht fest, dass wir uns in Zukunft auf eine andere, etwas ältere Simulation konzentrieren werden: Assetto Corsa. Zwar kommt die Grafik nicht an PC2 heran – auch wenn dort mit den passenden Updates Einiges herauszuholen ist -, doch Fahrverhalten und Sounds sind nach wie vor super und müssen sich auch vor aktuellen Titeln nicht verstecken. Das wichtigste ist aber die hervorragende Modbarkeit des Spiels, die uns einen unglaublich großen Pool an historischen Wagen und tollen Strecken beschert hat. Content für eine lange, lange Zeit toller Rennen gibt es also genug. Doch auch hier sehen wir zumindest aktuell keinen ausreichend großen Fahrerpool, um sinnvoll eine eigenständige Serie aufzuziehen – immerhin hatte Mike genau so etwas schon vor einigen Saisons versucht.

Tja. Was macht man in solchen Zeiten? Ganz klar: Man tut sich zusammen. Wir haben zwei Serien gefunden, die historischen AC-Content mit sehr großem (20+ Fahrer) Feld fahren und könnten uns gut vorstellen, gemeinsam bei denen mit an den Start zu gehen und mal wieder richtig gut gefüllte Rennen zu Fahren. Da die Renntermine dort aber entweder Samstags/Sonntags oder nur sporadisch an den Freitagen liegen, und wir einerseits trotzdem gerne regelmäßig an unseren Freitagen racen und andererseits ja auch die SRU als unsere Heimat behalten wollen, haben wir uns überlegt die „kompetitiven“ Auswärtseinsätze durch regelmäßige Freitags – Fun – und Trainingsevents hier zu ergänzen. Wir freuen uns riesig, dass Fatih diese Idee unterstützt und uns die entsprechenden Ressourcen auch ohne vollwertige Serie weiterhin überlässt.

Wo und wie und mit welchen Autos es genau weiter geht, das besprechen wir wie schon mündlich angekündigt am Freitag, dem 07.01.2022 ab 20:00 Uhr im Teamspeak. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr dort alle mit dabei seid und euch an der Entscheidungsfindung mit beteiligt.

Was ich auf jeden Fall schon jedem, der interessiert ist, aber noch kein Assetto Corsa hat, empfehlen kann, ist sich das Spiel jetzt zuzulegen, da es bei Steam derzeit im extrem reduzierten Sonderverkauf ist. Holt euch wenn möglich die „Ultimate Edition“ mit allen DLC-Paketen, denn als Basis für einige historische Mod-Autos werden Inhalte aus den DLCs benötigt. Außerdem installiert euch schonmal Discord, sofern ihr das noch nicht habt, denn dieses werden wir für den weiteren Betrieb hier benötigen.

Alles Weitere besprechen wir am 07.01. Kommt gut ins neue Jahr und habt nochmals vielen Dank für eure Teilnahme. Wir freuen uns, euch auch in Zukunft auf der Strecke zu sehen ...

... und verbleiben zum allerletzten mal als: Eure PCars-Legends-Admins

Benutzeravatar
Forum Member
Profi-Fahrer
Beiträge: 3467

Re: Siegerehrung ATC 2021 & Gesamtsiegerehrung PCars Legends

Beitrag von Forum Member » 29. Dezember 2021, 08:02:13

Herzlichen Dank.

Für alles.

Da man das, was ihr da in mehr als 15 Jahren beginnend mit GTL (was ich seit meinem Einstieg 2008 mitbekommen habe) so alles geleistet habt, lässt sich nicht in Worte fassen. Drum versuche ich es erst gar nicht.
Einfach Danke.

Persönlich muss ich mir den Schuh anziehen, sicher auch nicht nur aus zeitlichen Gründen Rennen verpasst zu haben. Ich als irgendwie eingefleischter AC Fan hab immer etwas mit Pc2 gefremdelt, auch wenn ich die Sim in vielen Bereichen klasse fand.
Zudem war ich nach meinen erfolglosen Versuchen, AC wieder bei der SRU zum Leben zu erwecken, etwas frustriert und in einer Findungsphase. Hab da Jürgen auch in langen chats ziemlich genervt, aber auch mal vieles ausprobiert.

Ich gebe Olli recht, das neben den laufenden Serien bei SRU (ACC und R3e) nicht viel Potential für weiteres ist. Kommt vielleicht mit AC 2 im Jahre 2024.
Daher freut es mich, daß ihr AC ins Auge gefasst habt.
Da bin ich dabei, wo und wie auch immer. Wolfgang sicher auch.

Dazu der Hinweis, daß ich bei meinen AC Versuchen mit Fatih den Simsync der SRU schon mit zwei historischen Mods bestückt hatte, im Grunde der Legends Mod von Bazza, tc 65 und die 74er....analog zu GTL. Ein oder zwei weitere tolle Mods gibt es ja auch noch, Marcel weiss da Bescheid.
Also, test material wäre da.

Wenn ich da unterstützen kann, gerne.

Freue mich auf alles weitere.

Mike
Der Sinn des Lebens? So zu leben, das es Sinn macht.

Technik: AMD Ryzen 5 5600 X | 16 GB RAM DDR4| Nvidia GeForce GTX 1060 6GB | Asus B-450 Mainboard Sockel AM4 | Thrustmaster T300 RS Wheel

Benutzeravatar
Forum Member
Erfahrener Pilot
Beiträge: 137

Re: Siegerehrung ATC 2021 & Gesamtsiegerehrung PCars Legends

Beitrag von Forum Member » 2. Januar 2022, 21:34:57

Danke für die klasse Siegerehrung, und grats den Top Fahrern
Ich bin wirklich froh dass es hier weitergeht und ich werde mitmachen soviel wie es terminlich geht :)
Freue mich jetzt schon auf diesen Fr. wo wir die Pläne machen werden :auto-checkeredflag:
Gruß Peter und allen noch ein schönes neues Jahr!

Benutzeravatar
Forum Member
Erfahrener Pilot
Beiträge: 424

Re: Siegerehrung ATC 2021 & Gesamtsiegerehrung PCars Legends

Beitrag von Forum Member » 3. Januar 2022, 12:09:46

Hallo zusammen,

auch von mir ein dickes Dankeschön für den Einsatz und die Zeit die ihr hier seit vielen Jahren investiert. :bow-blue:
Es hat immer super viel Spaß gemacht auf und neben der Strecke und auch grade die lockere Atmosphäre im TS hat mir immer sehr gut gefallen.
Die Abwechslung der Fahrzeuge zusammen mit der tollen Grafik von PC2 und dem akzeptablen Fahrverhalten hat auch immer wieder für schöne Momente auf der Strecke gesorgt.

Jetzt geht ein Kapitel zu Ende und ich hoffe das es der Anfang für ein ebenso gutes Neues ist. :auto-checkeredflag:
Auf AC freue ich mich besonders, da ich "Moddbarkeit" bei Games schon immer geliebt habe.

Bis die Tage & Grüße
Dom

PS: Glückwunsch an den "All Time Champion" Olli, da muss ich wohl in Zukunft mehr trainieren. :teasing-neener:
Brakesman Racing Team

Benutzeravatar
Forum Member
PCars Legends | Admin
Beiträge: 479
Wohnort: Kreis Aachen

Re: Siegerehrung ATC 2021 & Gesamtsiegerehrung PCars Legends

Beitrag von Forum Member » 8. Januar 2022, 02:57:07

Danke für die tolle Siegerehrung Olli.
Gesamt hätte ich wirklich ein Wenig besser dastehen können, hätte ich nicht zeitweise Probleme damit gehabt von Pcars auf den Desktop geschmissen zu werden oder sogar 2x komplett getrennt worden zu sein. Das zieht Prozente und Schnitt natürlich nach unten.
Aber in Summe ist es noch ganz ordentlich.
Danke an alle die dabei waren.

Ich freue mich auf die neuen Möglichkeiten die uns das alte AC mit den Optik-, Fahrzeug- und Streckenmods bringt.

Wir sehen uns in einem der nächsten Rennen.

Bis dahin viele Grüße,
Marcel

Benutzeravatar
Forum Member
Erfahrener Pilot
Beiträge: 242

Re: Siegerehrung ATC 2021 & Gesamtsiegerehrung PCars Legends

Beitrag von Forum Member » 8. Januar 2022, 20:30:34

Danke für die all die Arbeit an das Orgisatoren team und ganz tolle Siegerehrung Olli.
War immer sehr lustig und die Rennen sehr profesionell gemacht.
Danke an alle die dabei waren.

Ich habe AC schon geladen und es wird bestimmt toll mit all den Mods.

Bis dahin viele Grüße,
Rolf

Benutzeravatar
Forum Member
PCars Legends | Admin
Beiträge: 376

Re: Siegerehrung ATC 2021 & Gesamtsiegerehrung PCars Legends

Beitrag von Forum Member » 8. Januar 2022, 20:51:50

Schöne Auswertung. So wie es aussieht kommen wir ja evl. noch mal in den genuss ;)

War eine spannende Zeit. Mal gute, mal weniger gute Rennen. Aber das war wohl bei den Meisten so. So ist das Leben.
Wie sehen uns auf der Strecke!
:auto-layrubber:

Benutzeravatar
Forum Member
Erfahrener Pilot
Beiträge: 138
Wohnort: Kirchhaslach, Unterallgäu

Re: Siegerehrung ATC 2021 & Gesamtsiegerehrung PCars Legends

Beitrag von Forum Member » 9. Januar 2022, 14:19:46

Auch von mir ein herzliches Dankeschön :romance-hearteyes: für den tollen Bericht und die gute Zeit, konnte leider aus gesundheitlichen gründen nicht sehr oft Dabeisein :crying-yellow: . Hat trotzdem viel spaß gemacht. Hatte am Freitagabend leider was vor, sonst wäre ich im Teamspeak dabei gewesen.
Ich hoffe wir sehen uns alle bei AC wieder, freue mich schon. :auto-checkeredflag: :happy-bouncyyellow:
liebe grüße an alle, Michael

Benutzeravatar
Forum Member
PCars Legends | Admin
Beiträge: 986
Wohnort: Berlin

Re: Siegerehrung ATC 2021 & Gesamtsiegerehrung PCars Legends

Beitrag von Forum Member » 9. Januar 2022, 19:41:51

Für alle, die's am letzten Freitag verpasst haben: Hier (und im Discord) geht's ab sofort weiter! :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste