Monday Night Cup Season 3 | Regelwerksänderungen

Kurzweilige Tourenwagenaction an sieben Rennabenden zu je drei Läufen.

Moderator: R³E | Monday Night Cup Admin

Monday Night Cup Season 3 | Regelwerksänderungen

Für die 3. Saison des Monday Night Cups gelten folgende Regelwerksänderungen.
(Rot = Alter Absatz, Grün = Neuer Absatz)

(B) Einstieg in die Serie

§1 Benötigter Content

Jeder Fahrer, der an den Rennen des Monday Night Cups teilnehmen möchte, benötigt eine Installation von RaceRoom Racing Experience (in der Basisversion kostenlos erhältlich über Steam) und zusätzlich folgenden kostenpflichtigen Content für den Monday Night Cup:

-> die Strecken der aktuellen Saison (vgl. Rennkalender)
-> den RUF RT12R GT3 mit mindestens einer Lackierung

Hinweis 1: es ist nicht nötig, alle wählbaren Lackierungen zu kaufen, wenn man das nicht möchte.

Hinweis 2: Jede Lackierung wird maximal 2 mal vergeben (Team). Bei der Anmeldung und beim Kauf der Lackierung sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht schon verwendet wird. Ausschlaggebend für die Vergabe der Lackierungen ist die Reihenfolge der Einträge im Anmeldethread.


Jeder Fahrer, der an den Rennen des Monday Night Cups teilnehmen möchte, benötigt eine Installation von RaceRoom Racing Experience (in der Basisversion kostenlos erhältlich über Steam) und zusätzlich folgenden kostenpflichtigen Content für den Monday Night Cup:

-> die Strecken der aktuellen Saison (vgl. Rennkalender)
-> den AUDI TT RS VLN mit mindestens einer Lackierung

Hinweis 1: es ist nicht nötig, alle wählbaren Lackierungen zu kaufen, wenn man das nicht möchte.

Hinweis 2: Jede Lackierung wird maximal 3 mal vergeben. Dabei ist jede Lackierung für jeweils ein komplettes Team vorgesehen. Nur wenn die Anzahl der angemeldeten Fahrer zu hoch wird ist es möglich einzelne Lackierungen ein weiteres mal zu vergeben. Diese Entscheidung liegt bei den Serienadmins. Bei der Anmeldung und beim Kauf der Lackierung sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht schon verwendet wird. Ausschlaggebend für die Vergabe der Lackierungen ist die Reihenfolge der Einträge im Anmeldethread.



§2 Fahrerfeld
(2) Anmeldung für die Serie

Es ist möglich, sich zu Zweierteams zusammenzuschließen, um an der Teamwertung teilzunehmen. Die Fahrzeuglackierung und -nummer innerhalb eines Teams müssen identisch sein.

Es ist möglich, sich in Teams zu 2-3 Fahrern zusammenzuschließen, um an der Teamwertung teilzunehmen. Sollte das Team aus 3 Fahrern bestehen werden nur die 2 Fahrer mit den meisten Punkten in der Fahrerwertung für die Teamwertung des Teams gewertet. Die Fahrzeuglackierung und -nummer innerhalb eines Teams müssen identisch sein.


(4) Anmeldung für die Wertungsrennen

Alle Fahrer, die an einem Event teilnehmen wollen, müssen sich im jeweiligen Eventthread anmelden. Es ist zulässig, dass ein Fahrer außerdem seinen Teamkollegen mit anmeldet.

Alle Fahrer, die an einem Event teilnehmen wollen, müssen sich im jeweiligen Eventthread anmelden. Es ist zulässig, dass ein Fahrer außerdem seine(n) Teamkollegen mit anmeldet.


§3 Fahrzeugwahl
(1) Zugelassene Fahrzeuge


-> RUF RT12R GT3

-> AUDI TT RS VLN


(C) Rennablauf

(3) Rennstart

Die Starts in dieser Serie erfolgen ausschließlich fliegend.

Nach dem Erlöschen der Startampel begibt sich das Feld in eine langsame Einführungsrunde. Dazu fahren die Piloten nacheinander vorsichtig von ihrem Startplatz los und sortieren sich hintereinander ("Single File") ein. Unbedingt merken muss sich dabei jeder ob er in der Aufstellung rechts oder links stand und idealerweise auch noch, wer direkt vor und neben ihm stand.
Während der Formation-Lap gibt der Polesetter stets die Geschwindigkeit vor. Diese soll sich auf den Geraden zwischen 110 Km/h und 90 Km/h bewegen, in engen Kurven darf selbstverständlich langsamer gefahren werden.

Zu vermeiden ist von allen Piloten eine sehr unregelmäßige Fahrweise insbesondere mit starken Bremsmanövern. Es sollte genug Abstand zum Vordermann gelassen werden, um auf unvorhergesehene Fahrmanöver desselben reagieren zu können. Zugleich darf der Abstand aber auch nicht zu groß werden, um am Ende der Formation-Lap Hektik zu vermeiden. Während der gesamten Formation-Lap gilt absolutes Überholverbot!

Wer während der Formation-Lap verunfallt, muss das gesamte Feld passieren lassen und sich auf dem letzten Platz wieder einreihen. Sein ursprünglicher Platz in der Startaufstellung muss frei bleiben.
Ab dem Punkt der Rennstrecke an dem der 3. Zeitensektor beginnt, legt der Polesetter den Geschwindigkeitsbegrenzer ein und wechselt auf die Fahrbahnseite, auf der er in der Startaufstellung stand. Das Feld begibt sich jetzt wieder in die zweireihige Formation ("Double File"), in der es auch in der Startaufstellung stand. Abgesehen vom Polesetter muss niemand den Boxenlimiter einlegen, es gilt aber nach wie vor strenges Überholverbot, so dass die Geschwindigkeit des Polesetters von allen Piloten einzuhalten ist. Ab diesem Zeitpunkt ist es verboten, die Reifen durch starke Schlenker aufzuwärmen. Außerdem muss die Geschwindigkeit von allen Fahren so Konstant wie möglich gehalten werden, starkes beschleunigen ist im Double-File ebenso verboten wie grundloses Bremsen.

Im Doublefile fahren alle Piloten im Idealfall mindestens eine halbe, höchstens aber zwei Wagenlängen hinter ihrem Vordermann.
Im Double File darf nicht übermäßig seitenversetzt gefahren werden, es darf quer zur Fahrtrichtung höchstens um eine halbe Wagenbreite von der Position des Vordermanns abgewichen werden.
Der Polesetter bestimmt, wann das Rennen freigegeben wird. Dazu deaktiviert er den Limiter und gibt Gas. Diese Entscheidung ist endgültig, ein erneutes Abbremsen ist ihm verboten. Ebenso ist es verboten per Kommando anderen Fahrern mitzuteilen wann er das Rennen frei gibt. Denn dies ist gefährlich und unsportlich.

Dafür hat er ein festgelegtes Fenster. Im Regelfall beträgt dieses maximal 100 Meter vor oder hinter der Start/Ziellinie. Sollten die Streckengegebenheiten dies nicht zulassen, wird eine entsprechende Sonderregelung in der jeweiligen Rennankündigung bekanntgegeben, welche immer Vorrang vor dieser allgemeinen Regelung hat.
Sobald das Rennen freigegeben ist, darf im gesamten Feld beschleunigt und überholt werden.


Die Starts erfolgen ausschließlich stehend.


(E) Wertung

(1) Allgemeines:

Eine Saison, die auf sieben verschiedenen Strecken ausgetragen wird hat also beispielsweise einundzwanzig Wertungsläufe.

Eine Saison, die auf 9 verschiedenen Strecken ausgetragen wird hat also beispielsweise 27 Wertungsläufe.


(3) Streichergebnisse

Für diese, 7 Rennabende (also 21 Wertungsläufe) umfassende Saison stehen dem Fahrer insgesamt 3 Streichergebnisse (also drei nicht in den Tabellenendstand einfließende Wertungsläufe) zur Verfügung. Das ist genug, um an einem Montag komplett fehlen zu können.

Für den Fall unvorhersehbarer Schwierigkeiten beispielsweise mit dem Gameserver behalten wir uns vor, dies um weitere Streichergebnisse zu ergänzen, oder eine Wiederholung von Wertungsrennen anzusetzen.

Die schlechtesten 3 Wertungsläufe jedes Fahrers werden gestrichen.


Für diese, 9 Rennabende (also 27 Wertungsläufe) umfassende Saison stehen dem Fahrer insgesamt 4 Streichergebnisse (also vier nicht in den Tabellenendstand einfließende Wertungsläufe) zur Verfügung.

Für den Fall unvorhersehbarer Schwierigkeiten beispielsweise mit dem Gameserver behalten wir uns vor, dies um weitere Streichergebnisse zu ergänzen, oder eine Wiederholung von Wertungsrennen anzusetzen.

Die schlechtesten 4 Wertungsläufe jedes Fahrers werden gestrichen.



§2 Gesamtwertung der Saison

Die Punktzahl eines Teams addiert sich aus den Punktzahlen beider Einzelfahrer.

Die Punktzahl eines Teams addiert sich aus den Punktzahlen der zwei punktbesten Einzelfahrer.


Neue Passagen:

(E) Wertung

§3 Rookiewertung

(1) Ab der 3. Saison des Monday Night Cups gibt es eine Extrawertung für den besten Rookie. Der Rookie mit den meisten Punkten (Rennpunkte abzüglich Strafpunkte) gewinnt die Rookiewertung.

(2) Da die Rookiewertung parallel zur Meisterschaftswertung läuft gelten hier die normalen Regelungen zu den Streichergebnissen.

(3) Siehe §2 Punkt 2

(4) Als Rookie gilt jeder Fahrer der in einer der vergangenen Monday Night Cup Saisons nie an mehr als 2 Rennabenden teilgenommen hat.



§4 Deutschland-Cup

(1) In der 3. Saison des Monday Night Cups gibt es eine Extrawertung am Anfang der Saison. Die ersten 4 Rennabende gelten als Deutschland-Cup. Der Fahrer mit den meisten Punkten nach diesen 4 Renntagen (Rennpunkte abzüglich Strafpunkte) gewinnt den Deutschland-Cup.

(2) In der Wertung für den Deutschland-Cup werden keine Streichergebnisse berücksichtigt.

(3) Siehe §2 Punkt 2



Diese Auflistung dient nur zur groben Orientierung für Fahrer der letzten Saison!
Ihr seid nach wie vor in der Pflicht, vor allem als Neueinsteiger, das komplette Regelwerk aufmerksam durchzulesen.
Administrator
 
Registriert: 26. Dezember 2015, 01:07:46
Wohnort: Leipzig

Re: Monday Night Cup Season 3 | Regelwerksänderungen

(C) Rennablauf

§1 Rennablauf
(1) Servereinstellungen


Flaggen - Nur schwarze Flagge

Flaggen - Visual Only
Administrator
 
Registriert: 26. Dezember 2015, 01:07:46
Wohnort: Leipzig

Re: Monday Night Cup Season 3 | Regelwerksänderungen

(C) Rennablauf

§1 Rennablauf
(4) Pflichttools


Die "Crew Chief" App ist Pflicht für alle Teilnehmer beim Monday Night Cup. Durch diese App bekommt man von einem Spotter gesagt wenn sich ein Fahrzeug neben dem eigenem befindet. So werden Unfälle verhindert welche durch tote Winkel und unübersichtliche Situationen entstehen.

Sollten Fahrer wiederholt auffallen welche trotzdem keine Übersicht in solchen Situationen zeigen, behalten sich die Admins der Serie das Recht vor technische Beweise einzufordern.

Downloadlink & Anleitung der Crew Chief Applikation: https://forum.sector3studios.com/index. ... hiny.2516/



Diese Änderung tritt SOFORT in Kraft.
Administrator
 
Registriert: 26. Dezember 2015, 01:07:46
Wohnort: Leipzig



Zurück zu RaceRoom Racing Experience | Monday Night Cup



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast