Simracing United Logo

Cayman Cup – Regelwerk

Das Regelwerk des Porsche Cayman GT4-Cups ist verpflichtend für alle Teilnehmer vor der Anmeldung KOMPLETT zu lesen. Dies erspart der Ligaleitung u. U. viel Arbeit in Form von Erklärungen oder aufgrund von Missverständnissen.

Anmerkung: Das Regelwerk gliedert sich in sechs Bereiche, der Allgemeine Teil betrifft in erster Linie Regelungen in allen Bereichen von Simracing United. Die weiteren Teile des Regelwerks beziehen sich ausschließlich auf den Porsche Cayman Cup.

(1) Anmeldung
Jeder Fahrer muss mit einer gültigen eMail-Adresse als Mitglied bei Simracing United registriert sein.
Zum Fahren berechtigt ist jeder, der eine stabile Internetverbindung zu den Ligaservern herstellen kann und mit der eingesetzten Hard- und Software einen reibungslosen Ablauf auf den Ligaservern nicht gefährdet.

(2) Benutzername
Bei der Anmeldung zu einer Serie ist der reale Name (vollständiger Vorname und vollständiger Nachname) anzugeben und zwar ohne weitere (Clan-)Kürzel, Zahlen, Sonder- und Füllzeichen.
Ein gültiger Fahrername ist z.B.: Maximilian Mustermann.
Realnamen nach o. g. Schema sind ebenfalls im Teamspeak und auf den Ligaservern Pflicht.

(3) Zusatzprogramme / Liga Content
Das Benutzen von zusätzlichen Programmen, die dem einzelnen Fahrer womöglich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber seinen Konkurrenten verschaffen, ist untersagt. Im Interesse der Fairness untereinander ist jeder Fahrer gehalten, diese Vorgaben nicht zu verletzen.
Der von Simracing United zur Verfügung gestellte Content darf nicht ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis eines Mitglieds der Ligaleitung weitergegeben, verändert oder für andere Ligen angepasst werden, sofern er dem Copyright von Simracing United unterliegt.

(4) unzulässige Software (Cracks, Cheats, etc.)
Simracing United toleriert in keiner Weise das Benutzen oder Verbreiten unzulässiger Software wie Cheats, Cracks, Warez und sonstiger Software, die das Urheberrecht der eingesetzten Simulationen und sonstigen Programme verletzt, ebenso solche, die die Fahrphysik und -eigenschaften wettbewerbsverzerrend verändert. Weiterhin ist es nicht gestattet die Dateien, die die Physik der Simulation beeinflussen zu verändern. Als unzulässige Software zählen auch und insbesondere sogenannte No-DVD-Cracks, die den Kopierschutz der jeweiligen Simulation oder anderer Programme umgehen.
Bei zuwiderhandlung und im Wiederholungsfall droht ein sofortiger Ausschluss aus der gesamten Community.

(5) Regeländerungen und serienspezifische Sonderregelungen
Regeländerungen oder -ergänzungen, sowie serienspezifische Sonderregelungen werden im Forum der jeweiligen Liga in den Rennankündigungen oder in besonderen Threads angekündigt und haben immer Vorrang vor dem Regelwerk. Die Fahrer haben sich durch regelmäßigen Besuch des Forums auf den aktuellen Stand der für den Ligabetrieb relevanten Regelungen zu halten.
Notfalls ist auch eine kurzfristige Ankündigung von Sonderregelungen möglich.

§1 benötigter Content

Jeder Fahrer, der an den Trainingssitzungen der Serie teilnehmen möchte, benötigt zwingend folgende Software:
- die Originalfassung von Assetto Corsa einschließlich aller aktuellen DLC, insbesondere das Porsche Pack 2.

Jeder Fahrer, der an den Wertungsrennen der Serie teilnehmen möchte, benötigt zusätzlich folgende Apps:
Pflicht: pTracker, SimRacing Checker und PitLanePenalty über das Sync Tool:

SRU SimSyncPro4250 (521.1 KiB, 101 downloads)

Optional: Helicorsa, Pitconfig

§2 Fahrerfeld

(1) Startplätze / Grids

Die Serie wird in einem Grid bestehend aus grundsätzlich maximal 23 Autos gefahren, je nach Strecke sind auch mehr Wagen möglich. Ein entsprechender Hinweis/Download wird im Ankündigungspost angegeben.

(2) Anmeldung für die Serie
Fahrer- und Teamanmeldung
Die Anmeldung zur Serie erfolgt in einem gesonderten Thread im Forum und ist verpflichtend für alle teilnehmenden Fahrer und Teams, die an Wertungsrennen teilnehmen möchten.
In der Anmeldung muss von jedem Fahrer die Steam GUID angegeben werden.

Teambildung
Ein Team besteht aus mindestens 2 Fahrern.

(3) Lizenzvergabe / ggfs. Sichtung

Jeder Fahrer, der an einem Wertungsrennen der Serie teilnehmen möchte, benötigt dazu eine grüne Lizenz.
Die grüne Lizenz wird erst dann erteilt, wenn

- sich der Fahrer im Anmeldethread in die Serie eingeschrieben hat
- der Fahrer seine Steam GUID bekannt gegeben hat
- der Fahrer die vorgeschriebenen Apps installiert hat

- Der Fahrer an mindestens einem Trainingsrennen (sonntags) teilgenommen hat, oder an einer vorangegangenen Saison einer AC-Serie teilgenommen hat.

Eine Lizenz gilt erst dann als erteilt, sobald dies im entsprechenden Thread im Forum bekanntgegeben wurde.
Sollte der Reko ein Fahrer durch ein gefährliches Verhalten auf der Strecke auffallen, darf diesem zu jedem Zeitpunkt der Saison die Lizenz entzogen werden.
Bei der Sichtung für eine Lizenzerneuerung wird auf folgende Punkte geachtet:
- Fahrzeugbeherrschung
- Streckenkenntnis
- Einhaltung des Regelwerks
- Verhalten im Zweikampf / bei Überrundungen
Jeder Fahrer, der eine neue Freigabe benötigt, muss sich im Forum zur Sichtung anmelden. Sobald die Sichtung abgeschlossen ist, wird die Übersicht der Lizenzen im Forum aktualisiert. Hat ein Fahrer seine grüne Lizenz nicht zurückbekommen, kann er sich bei den folgenden Trainingsrennen erneut zur Sichtung anmelden.

(4) Anmeldung für die Wertungsrennen

Die Anmeldung zu den einzelnen Wertungsrennen ist nur dann erforderlich, sobald mehr als 23 Teilnehmer für die Serie angemeldet sind.
In diesem (und nur in diesem) Fall gilt:
Jeder Fahrer, der am nächsten Wertungsrennen teilnehmen möchte, muss sich bis dienstags vor dem entsprechenden Wertungsrennen, 17:00 Uhr (Forenzeit) im jeweiligen Thread "Anmeldung zum x. Saisonrennen" eingeschrieben haben. Posts in anderen Threads sind nicht gültig.

Stammfahrer (Zu Saisonbeginn sind das die ersten 23 angemeldeten Fahrer.) haben immer Vorrecht, unabhängig von der Reihenfolge, in der sie sich zum jeweiligen Wertungsrennen angemeldet haben.
Ersatzfahrer (Zu Saisonbeginn sind das die Fahrer, die sich als 24. oder später angemeldet haben.) bekommen die freien Plätze in der zeitlichen Reihenfolge, in der sie sich zum jeweiligen Wertungsrennen angemeldet haben.
Stammfahrer haben ebenfalls die Möglichkeit, sich von einem Wertungsrennen abzumelden. Dies gibt den Ersatzfahrern, die sich am schnellsten für das jeweilige Rennen angemeldet haben, eine grobe Planungssicherheit.
Jede An- oder Abmeldung kann durch einen neuen Post wieder revidiert werden.
Sollte die Abmeldung eines Stammfahrers durch seine Anmeldung revidiert werden, kann dies dazu führen, dass ein Ersatzfahrer seinen Startplatz wieder verliert.
Sollten sich bis zum Ende der Anmeldefrist 23 oder mehr Teilnehmer zu einem Wertungslauf angemeldet haben, so gilt folgende Regelung:
Wird ein Stammfahrer zu einem Wertungslauf angemeldet und er nimmt nicht teil, so verliert er seinen Stammplatz. Freie Stammplätze werden an diejenigen Ersatzfahrer vergeben, die sich am schnellsten für das nächste Wertungsrennen anmelden.
Unabhängig von der Anzahl der angemeldeten Teilnehmer zu einem Wertungslauf gilt:
Stammfahrer, die sich in 2 aufeinanderfolgenden Rennen nicht anmelden bzw. nicht teilnehmen, verlieren ihren Stammplatz.

Die finale Rennfreigabe wird erst dann von der Reko erteilt, wenn der Fahrer mindestens 10 valide Runden auf dem Trainingsserver vorweisen kann. Ist dies nicht der Fall, rücken Fahrer aus der Warteliste nach. Die Reko behält sich Einzelfallentscheidungen vor.

§3 Fahrzeugwahl & Startnummer

(1) Zugelassene Fahrzeuge
Zugelassen sind nur die jeweils verfügbaren Wagen aus dem eingesetzten Content/Mod. Vor jedem Wertungsrennen ist das SyncTool auszuführen, um über den aktuell gültigen Content zu verfügen.

(2) Startnummer

Bei der Anmeldung ist eine freie Startnummer in dem vorgegebenen Bereich auszuwählen. Sie muss der Nummer auf dem Fahrzeug entsprechen. Zu Beginn einer neuen Saison sind eventuell reservierte Startnummern zu beachten; ein entsprechender Thread wird in diesem Fall im Forum eingerichtet.
Es herrscht freie Nummernwahl von 1–999, einschließlich der durch Original-Skins bereits vorgegebenen Nummern.

(3) Fahrzeugwechsel
Bei einem Fahrzeugwechsel gibt es 50% Punktabzug für den Fahrer (aufgerundet auf glatte Werte).

(4) Teamauflösung

Bei der Auflösung eines gesamten Teams werden alle bisher eingefahrenen Punkte des alten Teams annulliert, ein neues Team startet immer mit 0 Punkten. Ein Mitnehmen von Punkten zu einem anderen Team ist nicht möglich.

§4 Fahrzeugskins

(1) Abnahme
Bei der Benutzung eines individuellen Fahrzeugdesigns unterliegt das verwendete Design einigen, grundsätzlichen Regelungen.
Ein Design ist erst dann zugelassen, wenn die zuständige Rennkommission dieses genehmigt hat.
Das Design muss an die zuständige Rennkommission im dds Format als kompletter Skin-Ordner geschickt werden. Dabei muss der Dateiname die korrekte Startnummer des Fahrers und die vorgegebene Namenskonvention einhalten.

(2) Einzelne Elemente
Jedes Design muss folgende Elemente enthalten, die unverändert aus dem Template entnommen werden müssen.
• Die Startnummer auf beiden Seiten im Türbereich. Die Startnummer muss die vom Fahrer bei der Anmeldung verwendete Startnummer sein.
Die von Simracing United vorgegebenen Elemente dürfen nicht übermalt, verschoben oder in ihrer Größe verändert werden. Fremdwerbung, die das Template von Simracing United unter- bzw. überlagern, sind zu entfernen.
Die Startnummer ist an der vorgegebenen Stelle zu platzieren und darf nicht farblich oder in der Größe, Form, etc. verändert werden.
Ist ein Bereich des Fahrzeuges für einen Sponsor reserviert (z.B. Windschutzscheibenbanner), so darf an dieser Stelle keine Werbung eines anderen Sponsors platziert werden.

(3) Spezielle Anforderungen
Das verwendete Design darf nicht gegen die Netiquette verstoßen, nicht anstößig sein und/oder andere Menschen beleidigen. Es darf nicht gegen geltendes Recht oder die guten Sitten verstoßen. Zigarettenwerbung, auch in abgewandelter Form, ist untersagt.

(4) Copyright / Verwendung
Mit Einsendung des auf Simracing United verwendeten Designs an die zuständige Rennkommission versichern die Fahrer, etwaige Copyrights von Bildmaterial, Logos, Werbung oder des gesamten Skins beachtet zu haben und nicht gegen eventuell darauf liegende Urheberrechte zu verstoßen.
Die Rennkommission behält sich vor, weitere Flächen des Fahrzeuges für Sponsoren von Simracing United zu reservieren, um dort deren Werbung platzieren zu können.
Die Rennkommission behält sich zudem vor, die vorangegangene Genehmigung eines Designs mit ausreichender Begründung wieder zu entziehen.
Kein Teilnehmer der Simracing United GT Series darf ein Fahrzeug eines anderen Teilnehmers verwenden, weder bei Trainingsrennen noch bei Fun-Events, erst recht nicht bei offiziellen Rennen.
Bei öffentlich verwendetem Bildmaterial (Screenshots, Filmauschnitte, etc.) ist das zum Zeitpunkt des gefahrenen Events aktuelle Carpack zu verwenden.
Zuwiderhandlung gegen diese Regelung wird mit ernsten Konsequenzen geahndet, da hierdurch unsere Sponsoren geschädigt werden.
Jeder Fahrer ist verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, immer die aktuelle Version von Strecke, MOD und Skinpack installiert zu haben.

§1 Rennablauf

(1) Wertungsrennen
Zeitplan für die Wertungsrennen:

Training19:30 Uhr
Qualifikation 120:30 Uhr
Rennstart 120:45 Uhr
Qualifikation 221:15 Uhr
Rennstart 221:30 Uhr
Renndauer30 Minuten

(2) Qualifikation und Start

In der Qualifikation ist darauf zu achten, dass die schnelle Runde abgebrochen wird, sobald die PitLanePenalty App eine „Cut Track“ Warnung anzeigt. Sollte in der Auswertung die schnellste Qualifikationszeit invalid sein, führt dies zu einer Strafe.

Zu Beginn der Rennsession begeben sich die Fahrer direkt in die Startaufstellung (per Klick auf "Race" bzw. "Rennen").
Der Rennstart erfolgt stehend.

(3) Rennende
Nach der Zielflagge verbleiben alle Fahrer auf dem Server. Ein vorzeitiges Verlassen des Servers wird mit einer Qualifikationssperre bei der nächsten Teilnahme bestraft. Lediglich ein Mitglied der Reko darf den Server während der Rennsession verlassen, um ein Replay zu speichern.

(4) Rennabbruch / Annulierung
Ein Rennabbruch erfolgt ausschließlich aufgrund technischer Probleme oder eines Massendisconnects und durch ein Mitglied der Reko. Ein Massendisconnect liegt in der Regel vor, wenn mehr als ein Viertel der Fahrer zeitgleich oder sehr zeitnah durch Verbindungsabbruch den Server verlässt. Es liegt im Ermessen der Rennkommission bei Vorliegen eines Massendisconnects ein Rennen sofort abzubrechen oder sich Zeit zu nehmen die Situation im fortlaufenden Rennen einzuschätzen. Ein Rennabbruch oder Neustart lediglich aufgrund eines großen Unfalls zu Rennbeginn findet nicht statt.
Ein Neustart erfolgt maximal bis zu einer absolvierten Renndauer von 10 Minuten (zum Zeitpunkt des Rennabbruchs), immer mit einer Renndauer von 20 Minuten und mit der ursprünglichen Startaufstellung des abgebrochenen Rennens (Ausnahme: Rennabbruch nach nicht erfolgter Rennfreigabe - siehe vorheriger Absatz).
Sollte ein Rennabbruch zwischen der 10. und 20. Minute erfolgen, so wird das Rennen mit halben Punkten gewertet. Bonuspunkte und evtl. Strafen werden nicht halbiert.
Falls es zu der Situation kommen sollte, dass ein Rennen annuliert wird, so wird es nachgeholt. Der Nachholtermin liegt im regulären Rhytmus der Wertungsrennen und folgt mit Ausnahme von Feier- und Festtagen 2 Wochen nach dem letzten regulären Wertungsrennen.
Es gibt maximal ein Nachholrennen pro Saison. Dieses wird auf der Strecke des 1. annulierten Rennens ausgetragen.

§2 Servereinstellung

(1) allgemeine Servereinstellung

JoinphaseTraining & Qualifikation
InGame - Startzeitregulär 14:00 Uhr (Ausnahmen werden in der Rennankündigung bekanntgegeben.)
Flaggennur schwarze Flaggen
Spritverbrauchnormal
Reifenabnutzungnormal
Defektenormal
Sichtfrei wählbar
Autopilotnein
Schadensmultiplikator75%
FahrhilfenAutomatikschaltung, Automatikkupplung, Traktionskontrolle, ABS
Setupfrei wählbar
Startfliegender Start
Rejoinnicht erlaubt
Zusatzgewichtesiehe Regelwerk
Boxengassen-Tempolimit80 km/h

§1 Verhalten auf der Strecke

(1) Gentlemen-Agreement
Es gilt grundsätzlich das Gentlemen-Agreement, nach dem man sich auf der Strecke mit höchstmöglichem Respekt begegnen sollte. Die Fahrer sind gehalten, untereinander Rücksicht und Umsicht zu üben und einander nicht auf unsportliche Weise zu behindern. Dies kann z.B. auch geschehen mittels vermeidbarer Rauchentwicklung des Motors (vor allem in der Qualifikation) durch zu geringe Kühlereinstellungen. Im Einzelnen gelten ergänzend die nachfolgenden Absätze.

(2) Zweikampf
Im Zweikampf ist die Linie des Gegners zu jeder Zeit zu respektieren.
Zur Verteidigung der eigenen Position ist es gestattet, die sogenannte Kampflinie zu fahren. Vor Kurven ist ein einmaliger Linienwechsel zulässig; dieser Linienwechsel bzw. ein zweiter ausschließlich dann, wenn für den Gegner ausgeschlossen ist, dabei seinerseits zu einem Linienwechsel oder außerordentlichen Bremsmanöver gezwungen zu werden. Vorrangig trägt der Überholende die Verantwortung für ein sportlich sauberes Überholmanöver. Das "Hineinfallenlassen" in eine Kurve durch verspätetes Bremsen unter Ausnutzung des eigenen Geschwindigkeitsüberschusses (sog. Divebomb) ist nicht zulässig, auch wenn es zu keiner Berührung zwischen den Fahrzeugen kommt (z.B. weil der Gegner aufgrund des rasch herannahenden Fahrzeugs die Lenkung öffnet und somit seine Linie kurzfristig korrigiert).

(3) Boxengasse
Das Tempolimit in der Boxengasse ist in jeder Session (vom freien Training bis zum Rennen) einzuhalten. Auf offiziellen Strecken-Varianten wird dabei ein Boxengassen-Tempolimit von 60km/h oder 80km/h festgelegt, abhängig von der Streckencharakteristik. Beim Verlassen der Boxengasse ist stets die Ampel am Ende zu beachten. Blinkt diese blau, ist die Strecke mit äußerster Vorsicht zu befahren, notfalls anzuhalten. Vorfahrtsrecht hat in einer solchen Situation grundsätzlich der auf der Strecke befindliche Fahrer. Der aus der Boxengasse kommende Fahrer hat dafür Sorge zu tragen, dass der auf der Strecke befindliche Fahrer so wenig wie möglich behindert wird.
Wird die Boxenausfahrt mit einer Linie auf die Strecke geführt, so darf der aus der Box kommende Fahrer diese nicht vorzeitig überqueren, um z.B. direkt auf die Ideallinie zu gelangen, selbst dann, wenn sich keine weiteren Fahrzeuge in der Nähe befinden. Im Gegenzug sollte der auf der Strecke befindliche Fahrer darauf achten, diesen Bereich zu meiden und freizuhalten.
Passiert aufgrund einer Unachtsamkeit des aus der Box kommenden Fahrers während eines Rennens ein Unfall, so wird im Zweifel gegen diesen Fahrer entschieden.
Die Boxeneinfahrtslinie findet generell keine Beachtung. Das heißt, die Fahrer müssen nicht exakt innerhalb dieser Linien in die Box fahren und dürfen diese auch bei der Boxeneinfahrt überqueren. Mögliche Ausnahmen werden in der Rennankündigung bekannt gegeben und müssen dann entsprechend eingehalten werden.

(4) Abkommen von der Strecke
Kommt ein Fahrer von der Rennstrecke ab, so ist in einem möglichst spitzen Winkel auf sie zurückzukehren. Der Fahrer hat sich durch Blick nach hinten zu versichern, dass er durch das Zurückkehren auf die Strecke kein dort befindliches Fahrzeug behindert. Wenn der von der Strecke abgekommene Fahrer nur direkt auf die Ideallinie zurückkehren kann, so hat er solange abseits stehen zu bleiben, bis er sich sicher und ohne Gefährdung anderer in das Feld wieder einreihen kann. Ansonsten muss er langsam abseits der Strecke eine bessere Stelle zum Wiederbefahren der Strecke suchen.
Ein Wenden auf der Rennstrecke nach einem Unfall oder Fahrfehler sollte möglichst vermieden werden. Das Wenden sollte nach Möglichkeit abseits der Strecke erfolgen, in jedem Falle aber ohne eine Gefährdung des nachfolgenden Verkehrs. Bietet die Streckencharakteristik keine andere Möglichkeit als auf der Strecke zu wenden, so sollte dies ohne zusätzliche Gefährdung anderer erfolgen, in jedem Falle muss aber die Gefahrensituation unverzüglich beseitigt werden.

(5) Überrunden
Steht ein Fahrer zur Überrundung an, so hat er bei nächster sich bietender Gelegenheit dem Überrundenden Platz zu machen. Dabei ist die Ideallinie nach Möglichkeit nicht zu verlassen, sondern lediglich durch ein leicht vorgezogenes Bremsen vor einer Kurve dem überrundenden Fahrer die Möglichkeit zu bieten, sich innen vorbei zu setzen. Dieses vorgezogene Bremsen muss aber deutlich für den Überrundenden erfolgen, ein leichtes Lupfen des Gaspedals ist nicht ausreichend. Der zu Überrundende kann dem Überrundenden durch entsprechende Lichtzeichen (ggf. in Verbindung mit Lupfen auf Geraden oder vorgezogenen Bremsen vor Kurven) Bereitschaft signalisieren, ihn unverzüglich vorbei lassen zu wollen.
Im Allgemeinen hat der zu überrundende Fahrer dafür Sorge zu tragen, dass die Überrundung schnell und problemlos durchgeführt werden kann. Allerdings kann im Gegenzug der Überrundende nicht verlangen oder davon ausgehen, dass der zur Überrundung anstehende Fahrer unverhältnismäßige Nachteile aus einer Überrundung ziehen muss.

(6) Beschädigung des Fahrzeugs
Ist der eigene Wagen beschädigt und deutlich langsamer als die meisten der übrigen Wagen, so ist unverzüglich die Idealinie freizugeben und unter größtmöglicher Sorgfalt mit Hinblick auf den übrigen Verkehr die Box anzusteuern. Sollte der Rennwagen eines Fahrers nach einem Unfall so beschädigt sein, dass ein Weiterfahren nicht mehr möglich ist, oder sollte das Rennen aus anderen Gründen nicht aus eigener Kraft beendet werden können, so ist die Rennstrecke durch Drücken der ESC-Taste unverzüglich zu verlassen. Ein Stehenlassen des Fahrzeuges auf der Strecke oder in einer der Auslaufzonen ist verboten.

(7) Qualifikation
In der Qualifikation bleibt es den Fahrern auf einer gezeiteten Runde überlassen, das Licht einzuschalten, damit andere Fahrer besser reagieren können, um ggf. die Strecke frei zu machen. Am Ende der schnellen Runde(n) ist das Licht unverzüglich wieder auszuschalten. Allen anderen Fahrern ist die Benutzung des Lichts untersagt, es sei denn, die Witterungsbedingungen machen dies erforderlich. Im Zweifel ist die Bestimmung eines anwesenden Rennkommissars ausschlaggebend.

(8) Abkürzen / Verlassen der Strecke

Das Abkürzen ("Cutten") / Verlassen der Strecke wird während aller Sessions durch die PitLanePenalty App und den sTracker überwacht. Grundeinstellung ist maximal 3 Reifen ausserhalb der Strecke.

In der Qualifikation ist die schnelle Runde sofort abzubrechen, sobald es eine „Cut Track“ Warnung gibt. Die Rennkommission wertet die Daten der Apps nach dem Rennen aus. Sollte die schnellste Runde der Qualifikation ungültig/invalid sein, führt dies zu einer Strafe.

Im Rennen wird in der PitLanePenalty App eine maximale Anzahl an Cuts eingestellt. Wird diese Zahl überschritten, vergibt die App eine Durchfahrtsstrafe, die in den folgenden 3 Runden zu absolvieren ist. Wird diese Strafe nicht angetreten führt dies zu einem Wertungsausschluß.

Hinweis zu dieser App: Auch nach einem Fehler ohne Zeitvorteil, kann ein zu schnelles zurückfahren auf die Strecke als Cut gewertet werden. Es ist somit auf die Anzeige der App zu achten (rotes Kästchen = Cut)

§1 Punkteverteilung

(1) Auflistung der Punkteverteilung:

Cayman-Cup

PositionPunkte
Pos. 120 Punkte
Pos. 217 Punkte
Pos. 315 Punkte
Pos. 413 Punkte
Pos. 512 Punkte
Pos. 611 Punkte
Pos. 710 Punkte
Pos. 89 Punkte
Pos. 98 Punkte
Pos. 107 Punkte
Pos. 116 Punkte
Pos. 125 Punkte
Pos. 134 Punkte
Pos. 143 Punkte
Pos. 152 Punkte
Pos. 161 Punkt

+ 3 Bonuspunkte für das Erreichen der Zielflagge

(2) Wertung
Platzierungspunkte erhalten nur Fahrer, die mindestens 80% der gefahrenen Runden des Siegers komplettiert haben (es zählen also nur volle, beendete Runden). Für die Bepunktung ist das Ergebnis des Racelogs maßgeblich, wobei sich die Rennkommission vorbehält, offensichtliche Unrichtigkeiten zu korrigieren (z. B. bei Fehlerhaftigkeit der Log-Datei, wenn per Replay oder sonst wie bewiesen ist, dass die Position eines Fahrers falsch dargestellt wird).
Bonuspunkte erhalten alle Fahrer, die das Rennen mit der Zielflagge beenden.
Eine Anpassung der Zusatzgewichte erfolgt für alle Fahrer, die das Rennen mit der Zielflagge beendet haben. Ausnahme: Sollten Fahrer das Rennen nicht mit der Zielflagge beenden, aber aufgrund ihrer Position im Rennergebnis eigentlich Gewicht zuladen müssen, so erfolgt eine Anpassung um das Gewicht, dass der nächstplatzierte "Ankommer" bekommt.

(3) Zusatzgewichte
Je nach Platzierung im Wertungsrennen werden für das nächste Rennen bis zu 50 kg zugeladen.
Der Klassensieger erhält im Folgerennen +50kg
Der Zweite erhält im Folgerennen +40kg
Der Dritte erhält im Folgerennen +30kg
Der Vierte erhält im Folgerennen +20kg
Der Fünfte erhält im Folgerennen +10kg

In der Regel werden die Zusatzgewichte direkt nach dem vorangegangenen Wertungsrennen (ab der ersten Trainingssession) angepasst.
Das aktuell zugeteilte Zusatzgewicht wird durch eine Nichtteilnahme nicht herabgesetzt, sondern bleibt bis zur nächsten Teilnahme unverändert.
Eine Anpassung der Zusatzgewichte erfolgt für alle Fahrer, die das Rennen mit der Zielflagge beendet haben und mindestens 80% der gefahrenen Runden des Siegers komplettiert haben (es zählen also nur volle, beendete Runden).

(4) Streichresultat
Nach Rennen 5 (Rennen 1-5) und Rennen 10 (6-10) wird es ein Streichergebnis geben.

§2 Auswertung

(1) Sichtungsprozedere
Die Rennkommission sichtet nach jedem Wertungsrennen
- die erste Kurve nach Rennstart
- die schnellste Qualifikationsrunde auf auf Einhaltung der Track-Limits (sTracker Tool: valid/invalid)
- auf Einhaltung des Chatverbots
- Teilnahme der angemeldeten Fahrer
Sonstige Vorfälle werden in der Regel nur nach Einreichung eines Protestes bearbeitet.

(2) Erste Rennrunde

Die erste Rennrunde soll gewährleisten, dass die Fahrer das Rennen geordnet aufnehmen können. Aus diesem Grund sind besonders im Hinblick auf die noch vollen Tanks, kalten Reifen und Bremsen erhöhte Vorsicht geboten. Der Rennkommission steht es frei, Vorfälle in der ersten Runde in fortwährender Regelmäßigkeit härter zu bestrafen als im weiteren Verlauf des Rennens. Die erste Kurve nach dem Start wird automatisch gesichtet, weshalb Proteste für diese Phase des Rennens nicht statthaft sind. Die einzelnen Regelungen sind diesem Regelwerk zu entnehmen.

(3) Proteste
Ist ein Fahrer der Auffassung, im Rennen durch einen anderen Fahrer behindert oder sonst wie unfair behandelt worden zu sein, so kann er Protest gegen die entsprechende Situation einlegen. Dies erfolgt per PN an die Reko bei Simracing United. Der Kläger gibt den Beklagten, TC (Timecode im Replay) als auch eine Schilderung der Situation aus seiner Sicht an. Ein Protest muss spätestens 48 Stunden nach Ende des Rennens eingereicht werden. Verfristete Proteste werden nicht bearbeitet.
Grundsätzlich sollte nur protestiert werden, wenn es sich um schwere Verfehlungen oder grobe Unsportlichkeiten handelt. Eine Rücknahme eines eingereichten Protests innerhalb der Protestfrist ist zulässig. Hierzu reicht eine einfache Nachricht an die Reko bei Simracing United.
Hat die Rennkommission über einen Protest zu entscheiden, so begutachtet sie die Szene und verkündet im dafür vorgesehenen Thread eine Entscheidung zu der zugrundeliegenden Situation. Diese Entscheidung kann durch Einspruch des beschwerten Fahrers binnen 48 Stunden nach Verkündung der Entscheidung angegriffen werden. Der Einspruch ist binnen 48 Stunden ausschließlich per PN an die Reko bei Simracing United zu schicken und muss eine tragfähige Begründung enthalten; schlichte Unmutsbekundungen über eine Strafe oder deren Höhe reichen hierfür nicht aus. Wird dem Einspruch stattgegeben, wird die ursprüngliche Strafe abgewandelt, teilweise oder ganz zurückgenommen. Wird der Einspruch verworfen, bleibt die ursprünglich verhängte Strafe bestehen. Ein weitergehendes Rechtsmittel nach dem Einspruch ist nicht gegeben.
Innerhalb der 48-Stunden-Frist nach Veröffentlichung der Auswertung sind auch Gegenproteste gegen Entscheidungen in der Rennauswertung zulässig, die nicht auf Protesten beruhen (z. B. Sichtung der ersten Kurve). Voraussetzung ist allerdings, dass die Beschreibung der Rennsituation oder die sich daraus ergebende Schlussfolgerung aus der Sicht des Betroffenen fehlerhaft sind.

(4) Strafen
Sämtliche verbotene bzw. untersagte Handlungen oder Verhaltensweise werden bestraft. Die Rennkommission befindet nach pflichtgemäßem Ermessen und interner Beratung über die Verhängung von Strafen und deren Höhe, soweit nicht bereits durch das Regelwerk festgelegt. Je nach Situation reicht die Spanne der Strafen z.B. von Punktabzug, Strafgewichten oder Zeitstrafen bis hin Quali- und Rennsperren.
Wenn eine vergleichbare Situation bereits in Laufe der Saison geahndet wurde, ist nach Möglichkeit immer die gleiche bzw. eine gleichwertige Strafe zu verhängen.
Bestehende Strafen, wie z. B. Qualifikationssperren, sind durch eine Nichtteilnahme nicht abgegolten, sondern werden bis zur nächsten Teilnahme mitgeführt.
Im Folgenden werden die gängigsten Regelverstöße und die dafür üblichen Strafen aufgelistet:

Beschreibung VorfallReguläre StrafeVerschärfte Strafe in Runde 1
Positionsverlust eines Gegners durch "Rempelei" oder Drehen30 Sek. Zeitstrafe auf Rennergebnis

+ 1 Strafpunkt für jedes weitere betroffene Fahrzeug

30 Sek. Zeitstrafe auf Rennergebnis

+ 3 Strafpunkte für jedes weitere betroffene Fahrzeug

offensichtliches Beschädigen eines gegnerischen Fahrzeugs30 Sek. Zeitstrafe auf Rennergebnis

+ 10 Strafpunkte

Schnellste Qualifikationrunde „invalid“Strafversetzung um 5 Positionen beim Rennergebnis
Abkürzen der Boxenzufahrt und/oder Ausfahrt2 Strafpunkte
Teilnahme ohne Pflicht-Apps bzw. falscher Versionen oder EinstellungenWertungsausschluss
Ignorieren der durch die PLP App vergebenen Strafen im RennenWertungsausschluss
Verlassen des Servers unmittelbar nach der Zielflagge2 Strafpunkte

§1 Regeländerungen und -auslegung

Die Administratoren der Serie behalten sich vor, Regeländerungen bei Bedarf jederzeit durchzuführen.

Sollte es zu einer Situation kommen, die nicht durch das Regelwerk abgedeckt ist oder bei der das Regelwerk keineswegs zur gegebenen Situation passt, obliegt es den Administratoren über das weitere Vorgehen, Strafen, etc. zu entscheiden.

Sponsoren

Nur mit der Hilfe unserer Partner und Sponsoren können wir uns stets weiterentwickeln.